BL2: Dynamo Dresden – BTSV 0:2 (0:1)

SG Dynamo Dresden Rudolf-Harbig-Stadion,
Dresden
Eintracht Braunschweig

Dank dem Umstand, dass der Autodealer nicht zum ersten Mal unseren geliebten Ballerbus lieber dem Chef fürs Wochenende überließ, durften wir uns mit zwei PKW begnügen. Nicht schön, tat aber der Stimmung keinen großen Abbruch. Also gab es den Trinker-Octavia und den Alkfrei-Astra, die uns zügig in die sächsische Landeshauptstadt brachten, wo wir auch einen feinen Parkplatz (also zwei, genau genommen) ergattern konnten und uns nach einem kleinen Fußmarsch im Stadion einfanden. Der Gästesektor wurde mal wieder bestens betreut, auch wenn es diesmal keine „Dispätschör“ gab, so doch immerhin Luftüberwachung:

Polizeidrohne, Dresden

Aus Braunschweig waren insgesamt rund 2.500 Löwen mitgereist, der Großteil im Entlaster. Leute, da geht aber noch ein wenig mehr – auch wenn die Tageskassen heute geschlossen blieben…

Rudolf-Harbig-Stadion, Dresden

Zum Spiel: in der ersten halben Stunde war es ein Abklopfen, ohne jegliche nennenswerte Höhepunkte. Erste Tormöglichkeit für die Dresdner in der 31. Minute, bald darauf das 1:0 für die Guten durch Krupper nach einer geilen Ecke vom Kratz. Geht doch…

Bis zur Halbzeit gabs dann wieder nicht viel, der BTSV sehr routiniert und sehr geduldig. Der Halbzeittee wurde meinerseits ein wenig verlängert, erst als es im Stadion laut wurde, kehrte ich in den Block zurück – kein Tor, aber trotzdem Jubel und Bohei. Was war passiert? Nun, erst hatte sich Brégerie durch zwei taktische Fouls in zwei Minuten die gelb-rote Karte abgeholt und dann hatte Kapitän Koch übermotiviert Reichel umgelatscht und dafür glatt Rot gesehen. Damit also nur noch neun Dresdner gegen elf Löwen auf dem Platz. Die Freunde im Nachbarblock fanden das wohl scheiße, schienen jedenfalls ganz schön frustriert zu sein und gingen auch auf die eigenen Ordner los…

Der BTSV spielte weiter sein geduldiges Spiel, minutenlang wurde der Ball in den eigenen Reihen gehalten und auf eine Chance zum Vorstoß gewartet.

In der 79. Minute klappte dann eine der Attacken und Kumba machte das 2:0, womit die Sache natürlich geritzt war. Endlich mal in Dresden gewonnen, wurde ja auch echt mal Zeit.

Der BTSV damit weiter an der Spitze (war eh klar, aber der Vorsprung beträgt vor dem Spiel gegen Hertha halt jetzt immer noch fünf Punkte vor eben diesen).

Die Stimmung in Dresden war schon mal besser, wobei das nix sagt, die Sachsen gehören immer noch zum Lautesten, was Deutschland hat.

Soweit ich das mitbekommen habe, verzichtete man heute im K-Block auch darauf, von harmlosen Familienvätern gezogene BTSV-Utensilien zu präsentieren, statt dessen wurden eindeutige Angebote an den verehrten DFB unterbreitet:

Fick Dich 462!

Der Rückweg zum Auto kam mir länger als der Hinweg vor, die Rückfahrt war voller Bierseligkeit, zumal auch Hannover heute verlor und der VfL Wolfsburg seinen 18. Tabellenplatz festigen konnte.

DYNAMO DRESDEN: Benjamin Kirsten – Cheikh Guèye, Romain Brégerie, Vujadin Savic, Sebastian Schuppan – Anthony Losilla, Cristian Fiél (Florian Jungwirth, 89′) – Robert Koch, Filip Trojan (David Solga, 82′), Idir Ouali (Bjarne Thoelke, 61′) – Mickaël Poté. TRAINER: Ralf Loose

BTSV: Daniel Davari – Marcel Correia, Ermin Bicakcic, Deniz Dogan, Ken Reichel – Norman Theuerkauf – Dennis Kruppke, Marc Pfitzner (Gianluca Korte, 68′), Kevin Kratz (Orhan Ademi, 61′), Mirko Boland – Domi Kumbela (Chengdong Zhang, 83′). TRAINER: Torsten Lieberknecht

SCHIRI: Guido Winkmann (Kerken)

TORE: 0:1 Dennis Kruppke (37′), 0:2 Domi Kumbela (79′)

ZUSCHAUER: 27.513, zweieinhalbtausend mal Eintracht

Eine Antwort zu “BL2: Dynamo Dresden – BTSV 0:2 (0:1)”

  1. Fankultur Blogger sagt:

    Wow, man wird dort als Gästefan ernsthaft mit Drohnen überwacht?