3. Liga: BTSV – Rot-Weiß Erfurt 1:1 (0:1)

Eintracht Braunschweig Eintrachtstadion,
Braunschweig
Rot-Weiß Erfurt

Bei schönstem Wetter ging es heute zum ersten Heimspiel ins Eintracht-Stadion, welches jetzt auch offiziell wieder seinen traditionellen Namen trägt, nachdem sich eine Sponsorengemeinschaft die Namensrechte gesichert hatte – zur Erinnerung, Eintracht Braunschweig musste das Stadion seinerzeit an die Stadt verkaufen, um dem Konkurs zu entgehen, danach hatte das Stadion offiziell den Namen „Städtisches Stadion an der Hamburger Straße“ – nicht schön.

Nach dem Auftaktsieg in Aue wollten mehr Braunschweiger, als erwartet das Spiel sehen, was zu teilweise chaotischen Szenen an den Kassen führte – eine weitere Ursache war, dass der Verein zunächst keine Karten für die Heimblöcke der Nordkurve verkaufte, um zu verhindern, dass UB01 diesen Block – wie angekündigt – nutzt. Soweit sind wir schon, dass man sich als Heimzuschauer nicht mal mehr aussuchen darf, in welchen Heimblock man geht…

Auf jeden Fall waren davon natürlich auch diverse Normalos betroffen, die rund ums Stadion geschickt wurden, um dann vielleicht doch irgendwo ein Ticket zu ergattern. Note 6 an die Marketing GmbH und Ex-Praktikant und Neu-Sicherheitschef.

Letztendlich wurden dann noch zwanzig Minuten nach Spielbeginn Zuschauer über die Tartanbahn in die Blöcke geschickt. Ein Armutszeugnis für die Organisatoren!

Das Spiel hatte der BTSV sicher im Griff, jedoch gingen die Thüringer gleich mal nach ihrer ersten Chance in Führung – unschön, vor allem, weil danach die Sicherheit im Spiel ein wenig nachließ.

Die Pause tat unseren Jungs gut, Lieberknecht hat wohl die richtige Wortwahl bei seiner Kabinenansprache gefunden, jedenfalls drängte man wieder auf Ausgleich, was durch den zweiten Saisontreffer von Banser auch in der 55. Minute gelang.

Danach war es ein Anrennen auf das Erfurter Tor – leider ließ die Chancenverwertung sehr zu wünschen übrig, so dass man froh sein musste, am Schluss nicht noch durch einen Konter zu verlieren.

So blieb es beim Unentschieden, der BTSV steht weiter oben in der Tabelle, man hat gut gespielt – also hält sich der sportliche Gram in Grenzen.

Negative Szenen gab es aber wohl noch hinter der Haupttribüne, wo UB für ihre Rechte demonstrieren wollten und von Ordnern und Staatsmacht eingekesselt wurden. Platz- und Stadtverbote waren die Folge. Ich habe davon selber nur von Dritten gehört, daher halte ich mich mit Äußerungen zurück, nur scheint da doch einiges anders abgelaufen gewesen zu sein, wie es Verein, Presse und Polizei darstellen wollen.

Die Stimmung heute größtenteils sehr gut, auch die Erfurter waren motiviert, aber leider nur in geringer Zahl angereist – da waren wohl einige schon beim Pokalspiel gegen die Bayern…

BTSV: Adrian Horn – Ramazan Yildirim, Valentin Nastase (Matthias Henn, 88′), Jan Schanda, Ken Reichel – Tim Danneberg (Benjamin Fuchs, 76′), Dennis Brinkmann, Marc Pfitzner, Kosta Rodrigues – Smail Morabit, Fait-Florian Banser (Riley O’Neill, 76′). TRAINER: Torsten Lieberknecht

ROT-WEISS ERFURT: Dirk Orlishausen – Alexander Schnetzler, Martin Pohl (Jens Möckel, 46′), Norman Loose, Rinik Carolus – Samil Cinaz, Mathias Peßolat, Denis Wolf, Thorsten Judt (Martin Hauswald, 82′) – Massimo Cannizzaro (Tino Semmer, 66′), Thiago Rockenbach da Silva. TRAINER: Karsten Baumann

SCHIRI: Günter Perl (Pullach)

TORE: 1:0 Massimo Cannizzaro (24′), 1:1 Fait-Florian Banser (55′)

ZUSCHAUER: 19.400, enttäuschend wenig (vielleicht) 500 aus Erfurt

Eine Antwort zu “3. Liga: BTSV – Rot-Weiß Erfurt 1:1 (0:1)”

  1. Terpentin01 sagt:

    Geile Seite! Ich liebe Braunschweig, aber Magdeburg nen bisl mehr. Hab da ja gelebt schreib weiter ich finde es interessant.

    guck mal hier nach http://www.groundhoppingusa.blogspot.com