DFB-Pokal: SC Freiburg – BTSV 4:1 (1:1)

SC Freiburg Dreisamstadion,
Freiburg
Eintracht Braunschweig

Mit der Bahn ging es in den Breisgau, wo bereits Kojak auf mich wartete.
Die Straßenbahn brachte uns zum Dreisamstadion, wo bereits einiges an Braunschweigern zugegen war, so dass erstmal ein wenig gefachsimpelt wurde.

Eine lächerlich geringe Zahl von Heimfans hatte sich an diesem Abend zum Auftritt im DFB-Pokal eingefunden, dafür war aus Braunschweig eine beachtliche Anzahl ins Südbadische gereist, die kurz nach Anpfiff auch durch einen guten Mob aus Basel unterstützt wurden.

Sehr schön, als die Basler plötzlich mit lautem Support in den Block stürmten.

Der Support war sicherlich einer der besten vom BTSV bis zu diesem Zeitpunkt der Saison.

Der BTSV drehte gut auf und ging bereits in der 6. Minute durch ein Tor von Daniel Graf in Führung, welches jedoch wegen Abseits aberkannt wurde.

Auf der Seite der Freiburger erkannte der Schiedsrichter fünf Minuten später ebenfalls ein Tor nicht an, obwohl der Ball wohl hinter der Linie war – konnte man aus dem verrotzten Gästeblock natürlich nicht erkennen.

Einigermaßen unverdient ging der BTSV dann nach gut 20 Minuten aber doch noch durch Graf in Führung – sollte eine Überraschung drin sein und die Finketruppe jetzt nervös werden?

Leider drehte die Freiburger weiter auf und konnten direkt vor dem Halbzeitpfiff noch den Ausgleich erzielen.

In der zweiten Hälfte fand die Eintracht keine Mittel gegen die Breisgauer Offensive, so dass dieses Spiel folgerichtig verloren wurde und das Abenteuer DFB-Pokal für den BTSV diesmal nur zwei Runden dauerte.

Der Stimmung auf den Rängen tat dies jedoch keinen Abbruch, auf Braunschweiger Seite wurde supportet, was das Zeug hielt (der dämliche Roda Antar musste sich ein vielhundertstimmiges „Du Fotze“ gefallenlassen, nachdem er vor dem Braunschweiger Block provozieren musste). Die Freiburger wurden grad nach dem 4:1 mal hörbar laut – you only sing when you’re winning.

Nach dem Spiel ging es wieder zum Bahnhof, wo noch eine Freiburgerin mit 96-Schal ausgelacht wurde und mit ein paar Bieren im Zug ging es zurück nach Karlsruhe.

SC FREIBURG: Alexander Walke – Dennis Aogo, Lars Hermel, Seyi Olajengbesi, Andreas Ibertsberger – Niels Hansen (Mark Fotheringham, 46′), Roda Antar – Soumaila Coulibaly (Jonathan Pitroipa, 86′) – Samuel Koejoe, Dennis Kruppke (Benjamin Baltes, 80′), Alexander Iashvili. TRAINER: Volker Finke

BTSV: Thorsten Stuckmann – Benjamin Siegert (Finn Holsing, 76′), Martin Amedick, Marco Grimm, Jan Tauer – Daniel Graf, Martin Hauswald (Jürgen Rische, 58′), Dennis Brinkmann, Torsten Jülich (MichaƂ Janicki, 72′), Alessandro Caruso – Ahmet Kuru. TRAINER: Michael Krüger

SCHIRI: Christian Dingert (Thallichtenberg)

TORE: 0:1 Daniel Graf (29′), 1:1, 2:1 Samuel Koejoe (45′, 64′), 3:1 Alexander Iashvili (78′), 4:1 Roda Antar (81′)

ZUSCHAUER: 5.500, gut 500 Braunschweiger, Basler und Mannheimer

Eine Antwort zu “DFB-Pokal: SC Freiburg – BTSV 4:1 (1:1)”

  1. Martin Stenke sagt:

    Das mit den gut 500 Gästefans ist sehr optimistisch geschätzt. 300 würde ich für realistisch halten. Kurzes Fazit: Tolle Stimmung (Lärm für mehr als 500, lauter als die lahmen Heimfans), mieses Spiel trotz der Führung. Blau- gelbe Grüsse!