BL1: Borussia Mönchengladbach – BTSV 4:1 (2:0)

Borussia Mönchengladbach Borussia-Park,
Mönchengladbach
Eintracht Braunschweig

Nach dem ersten Bundesligapunkt seit 28 Jahren, war man gespannt, was unsere Jungs heute gegen die Fohlen vom Niederrhein erreichen würden.
Als Anreisevehikel wurde erneut nicht auf den Ballerbus zurückgegriffen, sondern im Sechser-Golf hinten Platz genommen – strategisch an der Bierdurchreiche. Co-Pilot auf der Rückbank Lexi, vorne Martin am Steuerknüppel und Dennis vor mir.

So ging es also mittags aus dem schönen Braunschweig über überfüllte Autobahnen gen Westen. Dank ausreichendem Zeitpuffer konnten uns auch die ganzen Staus nicht ärgern.

Erwähnenswert sind eigentlich nur die ganz hervorragenden Würste, die noch besseren Fischbrötchen aus Eigenproduktion und die Eintrittskarten, die beinahe aus dem Auto geweht wären. Und das Wolters.

Wir waren dann auf jeden Fall irgendwann auf der grünen Wiese in der Nähe von Mönchengladbach und zahlten fünf Euro für eine Dienstleistung, die keine ist. Egal.

Halbe Sachen waren nicht angesagt, daher noch kurz die erste Kiste vernichten und dann ins Stadion marschiert, welches in den vergangenen Jahren auch nicht hübscher geworden ist.

Der Zutritt in den Block wurde uns kurzzeitig verwehrt, da es mal wieder Theater durch die UB01-Nachfolger gab.

Borussia-Park, Mönchengladbach

Oberhalb des Mundlochs wurde ein netter Platz gefunden und auch der gute alte Ingo getroffen, so dass man nun der Dinge harren konnte.

Das Spiel begann und wir mussten uns eingestehen, dass Gladbach wohl doch auch eine Nummer zu groß für uns ist. Jedenfalls suchte der BTSV sein Heil in der Defensive und kam kaum mal mit dem Ball nach vorne.

Nordkurve Borussia Mönchengladbach

Als es dann nach gut einer halben Stunde 2:0 für die Borussen stand, war das Spiel eigentlich gelaufen. Nicht abschlachten lassen, blieb meine Hoffnung.

Nach dem Pausentee dann geschah dann aber zweierlei: erstens wurde der schon recht laute Support unsererseits noch weiter getoppt – EUROPAPOKAL! – und das war offenbar Ansporn für die Jungs auf dem Rasen, eine Schippe drauf zu legen. Jedenfalls hätte mit ein wenig mehr Fortune der BTSV das Spiel gar drehen können – so reichte es nur zum viel umjubelten Anschlusstreffer durch Bole.

Bengalo zum Kruppke-Tor

Die Herrlichkeit hatte ein Ende, als der Mann an der Pfeife, ein gewisser Herr Gagelmann aus Bremen, jeder weitere Kommentar überflüssig, einen vermeintlichen Strafstoß gegen den BTSV pfiff, den Kruse zum 3:1 einnetzte und durch den Lieberknecht auf die Tribüne musste.

Der Stimmung im Gästeblock tat das keinen wirklich Abbruch, wir werde feiern und wir werden siegen! Daran änderte auch das 4:1 für die Fohlen nichts mehr.

Nach Abpfiff wurde mit dem Team gefeiert, als ob 4:1 gewonnen worden wäre, was auch die Gladbacher Zuschauer mit Respekt bemerkten.

Zurück am Auto merkte man, dass man wohl noch so einige Zeit auf der schönen Wiese im Nirgendwo verbringen würde, das würde mich ja so richtig ankotzen, wenn das mein Heimclub wäre und ich alle zwei Wochen so einen Abfahrtsstau über mich ergehen lassen müsste. Die Wartezeit wurde durch kleinere Grüppchen sportlicher junger Menschen verkürzt, die offenbar auf der Jagd waren. Wir waren nicht interessant oder interessiert, so dass man sich irgendwann tatsächlich in Bewegung setzte und mit einem kurzen Burgerstopp in Bochum um halb vier die Löwenstadt erreicht hatte, wo das warme Bettchen auf einen wartete.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH: Marc-AndrĂ© ter Stegen – Tony Jantschke, Martin Stranzl, Alvaro Dominguez, Oscar Wendt – Christoph Kramer, Granit Xhaka (Havard Nordtveit, 76′) – Patrick Herrmann (Branimir Hrgota, 81′), Juan Arango (Amin Younes, 89′) – Rafael Caetano „Raffael“ de Araujo – Max Kruse. TRAINER: Lucien Favre

BTSV: Marjan Petkovic – Benjamin Kessel, Ermin Bicakcic, Deniz Dogan, Ken Reichel – Marco Caligiuri, Norman Theuerkauf – Omar Elabdellaoui (Simeon Jackson, 84′), Mirko Boland (Dennis Kruppke, 83′)- Karim Bellarabi, Domi Kumbela (Orhan Ademi, 68′). TRAINER: Torsten Lieberknecht

SCHIRI: Peter Gagelmann (Bremen)

TORE: 1:0 Wendt (23′), 2:0 und 4:1 Raffael (31′, 76′), 2:1 Mirko Boland (58′), 3:1 Kruse (71′, Foulelfmeter)

ZUSCHAUER: 50.064, Braunschweiger? Schwer zu schätzen, bei Weitem nicht ausverkauft, vielleicht 2.000?

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.