BL2: Karlsruher SC – Hansa Rostock 4:4 (3:0)

Karlsruher SC Wildparkstadion,
Karlsruhe
Hansa Rostock

Die pure Langeweile trieb mich am heutigen Abend in den Wildpark – allerdings war natürlich auch Spitzenspiel angesagt (und im Vorfeld ein ’sold out‘ gemeldet).

Natürlich gabs noch Gästekarten also rein ins Vergnügen für fünf Euro statt DSF. Die Kontrollen erstaunlich lasch, da waren die Ordnungskräfte bei unserem letzten Auftritt noch engagierter. Dafür gabs aber kein Bier bei den Gästen.

Die DreKSCau Vor Spielbeginn flog das neue KSC-Maskottchen via Fallschirm in den Innenraum. Nun halte ich Maskottchen ja eh für so sinnlos wie ein zweites Arschloch, aber das Ding schießt den Vogel ab – ein Wildschwein haben sich die tollen Verantwortlichen des KSC da einfallen (oder von irgendwelchen Marketing-Nimrods einreden) lassen. Der Kerl hat übrigens noch keinen Namen, auf der KSC-Homepage darf man Vorschläge loswerden. Ich denke ja, dass ich mit meinen Vorschlägen Stinktier und DreKSCau gute Chancen haben werden.

Da ich heute ja mal einigermaßen neutral unterwegs war (die Daumen wurden Hansa gedrückt, aber Tore und gutes Spiel waren wichtiger), postierte ich mich mal Richtung Kurve, um wenigstens ein wenig vom Heimsupport mitzubekommen – und da muss ich sagen, das war aller Ehren wert! Brutal laut und durchgängig! Schade, dass man das als Gästefan normalerweise nicht mitkriegt. Auf Hansaseite die Stimmung leider sehr enttäuschend, waren zwar beachtliche 400 Mann auf ’nen Montag abend auf dem Katzensprung von der Ostsee ins Badische dabei, aber laut oder auch nur durchgängig ist etwas anderes.

Das Spiel begann allerdings auch gleich mit einem Stimmungsdämpfer für die Gäste, nach sechs Minuten stands schon 1:0 für den KSC und zehn Minuten später konnte Porcello mit einem geilen direkten Freistoß aus über 30 Metern auf 2:0 erhöhen.

Die Frust der Rostocker entlud sich in zwei Leuchraketen, die unters Dach der Gegengerade gefeuert wurden – an Asozialität natürlich kaum zu überbieten.

Der KSC antwortete sportlich und führte zur Halbzeit bereits mit 3:0.

Nach dem Seitenwechsel kam die Kogge etwas besser in Fahrt, in Halbzeit eins waren die Gastgeber noch haushoch überlegen, nun war es ausgeglichener und folgerichtig fiel dann auch der Anschlusstreffer für Hansa.

Kaum zehn Minuten später schien der Fisch dann aber endgültig gelutscht zu sein, nachdem Freis auf 4:1 erhöhen konnte.

Um einer Blocksperre zu entgehen und da ich noch Suptras-Andi treffen wollte, der heute mal VIP war, latschte ich dann in der 75. Minute aus dem Stadion und bekam grad noch das 4:2 für Hansa mit.

Da Andi noch ein wenig auf sich warten ließ, hörte ich gar noch das 4:3 – der Hammer! Auf dem Weg zur Straßenbahn dann die unglaubliche Nachricht: Hansa schafft sogar noch den Ausgleich zum 4:4!

Sehr ärgerlich! Drei Tore nicht gesehen und dadurch sicherlich eins der geilsten Spiele dieser Saison nicht in voller Länge gesehen. Naja, ich werds überleben.

KARLSRUHER SC: Markus Miller – Florian Dick, Maik Franz, Mario Eggimann, Christian Eichner – Godfired Aduobe – Giovanni Federico, Bradley Carnell – Massimilian Porcello – Edmond Kapllani, Sebastian Freis (Michael Mutzel, 81′). TRAINER: Edmund Becker

HANSA ROSTOCK: Mathias Schober – Dexter Langen, Tim Sebastian (Kim Madsen, 46′), Gledson da Silva Menezes, Marc Stein – Stefan Beinlich (Kai Bülow, 77′) – RenĂ© Rydlewicz (Djordjije Cetkovic, 61), Christian Rahn – Zafer Yelen – Amir Shapourzadeh, Enrico Kern. TRAINER: Frank Pagelsdorf

SCHIRI: Thorsten Kinhöfer (Herne)

TORE: 1:0 Kapllani (6′), 2:0 Porcello (16′), 3:0 Carnell (28′), 3:1 und 4:2 Shapourzadeh (54′, 78′), 4:1 Freis (63′), 4:3 Rahn (81′), 4:4 Cetkovic (87′)

ZUSCHAUER: 27.000, darunter rund 400 Gäste

Eine Antwort zu “BL2: Karlsruher SC – Hansa Rostock 4:4 (3:0)”

  1. Mirko sagt:

    Na , das Spiel war ja nicht schlecht. Habt ja einiges an Toren gesehen. War leider nicht im Stadion. Schade