LL Mittelbaden: 1. FC Bruchsal – Alemannia Wilferdingen 1:3 (1:2)

1. FC Bruchsal Stadion Sportzentrum,
Bruchsal
Alemannia Wilferdingen

Vollkommen bocklos gings heute über die A5 gen Norden – der Landesligakracher des Tabellenvierten 1. FC Bruchsal gegen den Tabellenletzten FC Alemannia Wilferdingen, eigentlich ‘ne klare Kiste.

Das Spiel sollte im Stadion stattfinden – was wohl eher selten passiert. Normalerweise trägt Bruchsal seine Matches auf dem benachbarten “Hauptfeld” aus – ein reiner Fußballplatz mit vier Stufen auf der Längsseite als einzigem Ausbau mit einer geschätzten Kapazität von 1.500 Zuschauern.

Heute gings also ins Stadion – immerhin mit sechs Stufen auf beiden Geraden und auch noch zwei bis vier Stufen in den weitläufigen (dank Leichtathletikeinrichtungen wie Laufbahn usw.) Kurven. Und auf der “Haupttribüne” gibts sogar einen gar nicht so kleinen Unterstand, der an ein Buswartehäuschen erinnert und auch der Sprecherkabine Schutz bietet.

Der Grund für den Umzug konnte nicht ermittelt werden, auch der andere Platz hätte über eine Flutlichtanlage verfügt. Nun gut, wir wollen uns mal nicht beschweren, war schon schöner so. Kapazität würd ich mal auf großzügig 3.500 schätzen.

Beim Auflaufen der Teams waren meine Sympathien klar verteilt – Heim in rot, die Gäste in blau-gelb (und sogar ganz zeitgemäß in einem pfiffigen marineviolett…).

Unter den gut hundert Zuschauern waren auch vier Bruchsal-Ultras der Sektion U14, die mir im Folgenden viel Kurzweil bescheren sollten: als Intro gabs eine Zaunfahne, einen Schwenker aus einem weißen Taschentuch und eine Tapete, deren Aufschrift leider nicht zu lesen war, da sich die Spezies die dunkelste Ecke des ganzen Stadions für die Show ausgesucht hatten.
Aber das war natürlich nicht alles: aus Protest (?) wurde die Ultras-Zaunfahne nach fünf Minuten wieder eingepackt und Spruchband und Schwenker verbrannt – da hatte aber plötzlich jemand Angst vor der eigenen Courage, als es im Papierkorb loderte. Der Löschversuch war genauso sinnlos wie lustig anzuschauen.
Ansonsten wurde – und das ist keine Ãœbertreibung – die komplette erste Halbzeit und die Pause über durchgezündelt. Leider gabs natürlich nur Knallteufel, 20 Gramm Rauch und anderes Kinderfeuerwerk, wie Schwärmer und Sprühfontänen, die ganze fünf Sekunden brannten.
Zum Abschluss (der in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit zelebriert wurde) gabs dann aber noch ein römisches Licht mit vier Leuchtkugeln, was den Kids dann aber auch nicht geheuer war und sie erstmal für zehn Minuten im Busch verschwanden. Ich war aber mutmaßlich der einzige, der sich dafür interessierte.

Fußball wurde natürlich auch gespielt – in der ersten Hälfte war der Gast aus Remchingen (Quiz: welcher andere große Club kommt noch aus dieser Gemeinde? Rischtisch: der mächtige FC Nöttingen!) erstaunlicherweise klar besser, konnte einige gute Chancen verbuchen und ging folgerichtig mit 1:0 in Führung.

Nach ca. zwanzig Minuten kam dann der Gastgeber besser ins Spiel und konnte in der 26. Minute auch seine erste Chance vermelden. Knapp zehn Minuten später dann sogar der Ausgleich durch einen schönen Kopfballtreffer nach einem Freistoß.

Dies schien die Alemannen nun aber eher anzuspornen und so konnte nur vier Minuten später wieder in Blau-Gelb gejubelt werden.

Der Stadionsprecher war heute übrigens reichlich neben der Spur und gab für diese beiden Tore eine um nur zwanzig Minuten falsche Zeit an. Leider merkte er dann seinen Fehler – hätte mich mal interessiert, wie er reagiert hätte, wenn der Schiri nach vermeintlich 25 Minuten zur Pause gepfiffen hätte… Dementsprechen mit Vorsicht sind denn auch meine Torschützen zu genießen – ob ich die Namen richtig verstanden habe ist das eine, ob er sie richtig angesagt hat, das andere.

Nach dem Seitenwechsel kam Bruchsal deutlich besser ins Spiel zurück, musste jedoch nach rund einer Stunde die Vorentscheidung durch einen sehr schönen Alleingang von einem Wilferdinger auf der rechten Seite hinnehmen, was nun das Heimpublikum und auch den Präsidenten des 1. FC Bruchsal aufbrachte, die ein Abseits gesehen haben wollten – tatsächlich stand ein Blau-Gelber deutlich im Abseits, dieser griff nur halt überhaupt nicht ins Spiel ein, so dass weitergespielt wurde.
Das Volk musste nun aber erstmal von den Unparteiischen besänftigt werden, so dass es erst nach kurzer Unterbrechung weitergehen konnte.

Die letzten Minuten gabs noch ein paar ganz ordentliche Szenen und Chancen hüben wie drüben, so wurde mehrfach der Pfosten auf beiden Seiten getroffen – Tore fielen jedoch keine mehr.

Nach dem Abpfiff schnell zum Auto, Heizung an, und grad bei der Ausfahrt Karlsruhe meldeten sich meine Hände mit Kribbeln lebendig zurück…

TORE: 0:1 und 1:2 Adriano Garro (6′, 39′), 1:1 Gattung (35′), 1:3 Sinisa Saric (59′)

ZUSCHAUER: gut 100, davon schätzungsweise ein Viertel Gästeanhänger

Eine Antwort zu “LL Mittelbaden: 1. FC Bruchsal – Alemannia Wilferdingen 1:3 (1:2)”

  1. inferno bruchsal sagt:

    Das du uns da erwähnts ist ja schön und gut aber das Spiel haben wir schon längst vergessen und haben andere und bessere Fahnen ( die nicht aus Taschentüchern bestehen ).