RL Nord: VfB Lübeck – BTSV 0:0

VfB Lübeck Stadion an der Lohmühle,
Lübeck
Eintracht Braunschweig

Der VfB Lübeck ist in meiner Liste der Clubs, wo ich gar nicht hinfahren mag, ganz weit oben: immer unsympathisch, immer kalt, meistens nass, scheiß Catering, Dixi-Klos, desolate Verkehrsführung, beschissener Gästeblock…

So hoffte ich bis zur Abfahrt, dass noch irgendwas dazwischen kommt, kam aber nicht, so saß man also mal wieder im altbewährten Ballerbus und ließ sich in die Hansestadt chauffieren, was ohne besondere Vorkommnisse gemeistert wurde.

Dort angekommen enterte man dämlicherweise direkt den von der Polizei abgesperrten Bereich, schade, ein Bier an der Tanke wär schon noch schön gewesen.

Wie dem auch sei, das Betreten des Stadions ohne jegliche Kontrolle – sollte ich auf meine alten Tage doch noch als seriöser Fußballinteressierter durchgehen? – der Gästeblock desolat wie eh und je… immerhin sind sie ja freundlich die Wurstverkäufer…

Stadion an der Lohmühle, Lübeck

Irgendwann begann das Spiel, ganz schreckliche Vorstellung beider Teams (die ja beide nach Höherem streben und die wohl jeder vor der Saison als Aufstiegsfavoriten genannt hätte).

Die Ultras vom VfB übrigens nicht mehr auf den Stufen hinterm Tor sondern auf der neuen Tribüne, sehr ordentliche Vorstellung wurde von dem Heimmob abgeliefert, so laut war das in HL noch nie (und ich war schon oft da…), die Hintertor dafür nun absolut still (und zu zwei Dritteln leer).

Auf unserer Seite beschränkte sich die Stimmung auf einen kleinen supportwilligen Haufen, der Rest schwieg angestrengt.

Zurück zum Treiben auf dem grünen Rasen, beide Teams unter aller Kajüte, selten hat der BTSV away einen so schwachen Gegner gehabt und dabei nicht gewonnen.

Pünktlich zur 67. Minute gabs nach langer Zeit mal wieder eine Prise Rauch im Gästesektor, als die Ordnerfeuerwehr vor Ort war, war aber schon alles vorbei.

Das Spiel plätscherte dann noch so dahin, Chancen absolute Mangelware, wobei Herr Danneberg seine Bude heute hätte machen müssen.

Erwähnenswert sonst nur die Penner Caruso und Heun, die ein wenig bepöbelt wurden (zu wenig) und natürlich unsere komische Mannschaft, die sich nach dieser Minusleistung noch am Zaun feiern lassen wollte (dass es natürlich auch immer Leute gibt, die dann auch den Claquer geben, ist doppelt bitter). Herrn Lenze möchte ich hier noch mal auf den Weg mitgeben, dass ein wenig Zurückhaltung seinerseits angebracht wäre… wer sich vor Spielen nachts auf der Gurke rumtreibt, der muss auch mit Kritik bei mangelnder Leistung klarkommen.

VFB LÃœBECK: Michael Frech – Carsten Rump, Dietmar Hirsch, Steve Müller – Ibrahim Türkmen (Jan Hoffmann, 64′), Pa-Malick Joof (Artur Schefer, 46′), Hüseyin Dogan, Alessandro Caruso – Benjamin Baltes, Claudius Weber (Dustin Heun, 55′), Deniz Kadah. TRAINER: Robert Gorceski

BTSV: Adrian Horn – Sebastian Gundelach, Martin Horacek, Ken Reichel, Deniz Dogan – Holger Wehlage, Christian Lenze, Tim Danneberg, Ramazan Yildirim (Kai Koitka, 87′) – Torsten Oehrl (Sreto Ristic, 64′), Andre Schembri (Marc Pfitzner, 64′). TRAINER: Benno Möhlmann

SCHIRI: Sascha Thielert (Buchholz)

TORE: eins links, eins rechts… Gestänge aus eitel Aluminium, die Netze aus edelster Brüsseler Spitze…

ZUSCHAUER: 4.800 angeblich, ich hätte mal so auf dreieinhalbtausend getippt, darunter 500 aus der schönsten Stadt der Milchstraße

Eine Antwort zu “RL Nord: VfB Lübeck – BTSV 0:0”

  1. jpf sagt:

    du hast dich mal wieder selber übertroffen.. schöner bericht.

    grüße