OL Hessen: OSC Vellmar – Borussia Fulda 0:2 (0:0)

OSC Vellmar Stadion Heckershäuser Str.,
Vellmar
Borussia Fulda

Auf der Fahrt zum ersten Pflichtspiel meines BTSV wurde am Vortag noch ein kurzer Stopp in der Nähe von Kassel, genauer in Vellmar eingelegt, wo Aufsteiger Borussia Fulda heute seine Visitenkarte beim Obervellmarer Sportclub abgab.

Nachdem ich mich – wie üblich in dieser Stadt – in Kassel verfranzt hatte, fand ich den Weg zum Stadion schließlich doch noch.

Offenbar war der Ground in früheren Zeiten mal ein Bahnhof, man sieht heute noch den Bahnsteig inkl. Bahnhofsuhr, der mit ein paar Bänken nun als Tribüne genutzt wird. Nein, war ’n Witz, aber das Tribünendach braucht keinen Vergleich zu einer Bahnsteigsüberdachung zu scheuen. Ich will mich da auch nicht drüber lustig machen, denn ich war sehr froh, dass dieses Dach da war, fing es doch kurz nach Anpfiff an zu schütten und hörte erst zu Beginn der zweiten Hälfte auf.

Tribüne oder Bahnsteig?

Aus Fulda waren heute rund 30 Gäste mit sechs Zaunfahnen angereist, einen Obervellmarer Stimmungsmob suchte ich vergebens. Stimmung zunächst auch völlig Fehlanzeige. Erst als ein Vellmarer Rentner einen Fuldaer Spieler als Neger bezeichnete wurde ein wenig gepöbelt.

Borussia Fulda-Fans

Die erste Halbzeit war arm an Höhepunkten, wenngleich das Spiel für die Oberliga Hessen durchaus ansehnlich war, da hab ich schon Schlimmeres gesehen.

Nach dem Wechsel – mittlerweile hatte auch der Regen aufgehört – konnte der OSC erste Akzente setzen, wodurch aber auch die Borussia geweckt zu sein schien.

Nach einer knappen Stunde Spielzeit das etwas überraschende 1:0 für Fulda durch einen fulminaten Fernschuss aus gut 20 Metern. Nun hörte man auch mal ein wenig Anferungen, immerhin gabs ein „Auswärtssieg“ und noch den einen oder anderen Schlachtruf.

In der 74. Minute dann nochmal eine Hammerchance für das Heimteam, bei der der Gästekeeper den Ball grad noch so von der Linie kratzen konnte – einige Rentner meinten, von hinter der Linie.

Knappe fünf Minuten später dann aber das 2:0, ebenfalls aus der Distanz, was auch das Endergebnis sein sollte.

Kurz vor Schluss gabs dann noch ’ne rote Karte für den Vellmarer Weißenfeldt für ein blödes Frustfoul und fast sogar noch das 3:0.

Für mich gings nach Abpfiff zum Auto und zügig in die alte Heimat.

TORE: 0:1 Younes Idrissi-Jazouli (58′), 0:2 Olivier Djappa (78′)

ZUSCHAUER: 500, davon ca. 30 Fulda-Fans

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.