OL Südwest: SG Eintracht Bad Kreuznach – TuS Mechtersheim 3:0 (1:0)

Eintracht Bad Kreuznach Friedrich-Moebus-Stadion,
Bad Kreuznach
TuS Mechtersheim

Feiertag in Baden und Spieltag in den Oberligen – sehr begrüßt, so hatte ich die Qual der Wahl: OL BaWü oder doch Südwest? In Großaspach hätte ich beispielsweise Zeuge einer 1:10-Heimniederlage gegen den SV Sandhausen werden können.

Mich zog es jedoch nach Rheinland-Pfalz, um das Moebus-Stadion in Bad Kreuznach zu besuchen, da dies eine Ecke ist, in die ich sonst eher selten komme und die SG Eintracht ja bekanntlich auch mal ein Jahr in der zweiten Liga gespielt hat.

Mit dem Zug war ich bereits frühzeitig in der Nahestadt, so dass ich noch ein wenig Zeit hatte, durch die Altstadt zu bummeln und mir die berühmten Brückenhäuser näher zu betrachten. Leider kann Kreuznach so gar nicht schocken, die Stadt ist tot! Klar, Feiertag, aber soviele leerstehende Geschäfte und kaum Menschen auf der Straße, traurig.

So machte ich mich also viel zu früh (ca. eine Stunde vor Kickoff) auf ins Stadion, auf dem davorliegenden Schützenplatz konnte noch diese kultige Bedürfnisanstalt abgelichtet werden:

Als einer der Ersten wurde dann das Stadion betreten, welches in den letzten Jahren WM-fein gemacht worden war, dann aber doch nicht als Trainingsground berücksichtigt wurde, was in Kreuznach sicherlich für einiges an Trübsal gesorgt haben dürfte.

Das Stadion verfügt um einen Wall der ringsum läuft und in den Kurven komplett bewachsen ist – bis auf zwei Stufen an der Bande und dem geplasterten Weg auf der Wallkrone.
Auf der Gegengeraden findet sich modernisierte Stehplätze, die Haupttribüne zieren 1.413 blaue Sitzschalen in neun Reihen.

Flutlicht gibt es keins, jedoch sind bereits Fundamente an den vier Ecken dafür vorgesehen, ebenso wie Vorrichtungen, um die einfache Anzeigetafel durch eine moderne Videowand zu ersetzen – tja, man hat(te) wohl einiges vor in Bad Kreuznach…

Aus der Vorderpfalz waren – neben ein paar offensichtlichen Angehörigen – auch drei Kutten angereist, die ihr tristes Dasein sonst wohl eher bei der Lebenshilfe fristen dürften, immerhin konnten die Jungs mit drei Bannern (u. a. der Zaunfahne der berüchtigen Blue Angels Mechtersheim), einer Trommel und einem großen Schwenker glänzen…

Die Heimseite glänzte durch drei Jungs, die in ihrer reichlich vorhandenen Freizeit viel Network-Ultra lesen, naja, zwei davon (Kürzesthaarschnitt, Troublemaker-Klamotten), dem Dritten schien das alles ein wenig unangenehm zu sein. Die Drei begaben sich jedenfalls eine halbe Stunde vor Beginn auf die Gegengeraden und die beiden „Ultras“ sangen in einem durch – bis kurz vor Anpfiff… ich hab herzlich gelacht.

Das Spiel lief gerade zwei Minuten, als die Eintracht mit 1:0 in Führung gehen konnte – was nun auch meine Ultra-Freunde (mittlerweile auf die Tribüne zum Rest des Kreuznach-Mobs – insgesamt so sechs Leute – gewechselt waren) wieder zu frenetischem Support anspornte.

Einige echte Highlights waren zu vernehmen: Ein „Hurra, das ganze Dorf is da“ ist ja nicht völlig deplatziert – sollte aber dann aus mehr als zwei Kehlen kommen, mein Favorit war aber das „Wer nicht hüpft ist Mechtersheimer“ – wobei die Jungs selbst nicht hüpften. Sehr fein.

Das Spiel war leider nicht so erheiternd, sondern mehr ein Fehlpassfestival, so dass lange auf weitere Höhepunkte gewartet werden musste.

Nach knapp 40 Minuten konnte der Keeper der Sportgemeinde einen strammen Schuss der Mechtersheimer nicht festhalten, aber die Kugel rutschte nur an den Pfosten.
Überhaupt war der Kreuznacher Keeper wirklich etwas neben sich heute, kurz vor dem Pausenpfiff ein strammer Freistoß von der Strafraumgrenze – der ebenfalls nur weggeklatscht werden konnte – aber von einem Feldspieler ins Toraus geklärt wurde.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel auf niedrigem Niveau, immerhin konnte aber in der 55. Minute die Eintracht die Führung auf 2:0 ausbauen – und auch durch ein schönes, rausgespieltes Tor.

Die Mechtersheimer waren nun deutlich geschockt, kämpften zwar noch verzweifelt gegen die Niederlage an, ohne jedoch große Chancen zu bekommen. Ausnahme war ein schöner Freistoß in der 84. Minute, der aber – diesmal souverän – gehalten wurde.

Durch ein unnötiges Foul dezimierte sich der Gast dann noch unnötig, quasi die nächste Aktion bedeutete dann das 3:0 für Bad Kreuznach (auch wenn ich da eine klare Abseitsstellung gesehen habe).

Den letzten – negativen – Höhepunkt bekam dann das Spiel durch eine ziemlich harte rote Karte – erneut für Mechtersheim. Die letzten zwei, drei Minuten konnte der TuS das Ergebnis aber auch noch mit nur acht Feldspielern halten, ehe der Schiedsrichter ein Einsehen hatte und die Begegnung abpfiff.

Auf der Pressekonferenz ließ der sichtlich frustrierte Gästetrainer kein gutes Haar an seinem Team und bemängelte die Einstellung – ja, drohte unterschwellig gar mit Rücktritt!
Der Heimtrainer sah das alles natürlich entspannter, bestätigte aber, dass man eher glücklich gewonnen hatte.

Für mich gings dann zurück zum Bahnhof und gegen 20h00 hatte mich die Karlsruher Heimat wieder.

TORE: 1:0 Dennis Kirn (2′), 2:0 Mahir Sahin (55′), 3:0 Patrick Krick (86′)

ZUSCHAUER: 350, darunter drei Mechtersheimer Kutten und vielleicht noch 15 weitere Gästeanhänger, die jedoch alle Familienanhang von den Spieler gewesen sein dürften.

2 Antworten zu “OL Südwest: SG Eintracht Bad Kreuznach – TuS Mechtersheim 3:0 (1:0)”

  1. Andreas sagt:

    also
    1. sind wir 3 keine kutten sondern nur ein Teil des Fan Clubs die Zeit hatten und
    2. waren der Rest unserer mitgereisten Fans nur ein Tkleiner Teil Familie der Rest sind ganz normale Fans

  2. Tim sagt:

    Stimmt. Normalerweise fahren immer ca. 500-800 Fans mit.