OL Westfalen: SV Emsdetten 05 – SV Lippstadt 08 5:1 (2:1)

SV Emsdetten 05 Stadion am Wasserturm,
Emsdetten
SV Lippstadt 08

Heute sollte es zum Abendspiel unserer Zwoten beim SV Meppen gehen – also perfekte Vorraussetzung, vorher noch ein kleines Kreuzchen in der Oberliga Westfalen zu machen.

So machten sich zwei Autos mit insgesamt sechs Mitfahrern auf, zunächst mal nach Emsdetten zu rasen – dank der sehr sportlich angesetzten Abfahrtszeit von 12h20 musste man schon ziemlich Stoff geben, um zum Kickoff im Stadion am Wasserturm (mittlerweile heißt der Ground nach dem ortsansässigen Sprudelpanscher) zu sein. Wurde aber inklusive einer kleineren Pause gemeistert.

Stadion am Wasserturm, Emsdetten

Der Ground verfügt über eine kleine Tribüne mit vier Reihen Schalensitzen und dahinter und seitlich davon noch Stehplätzen. In der Kurven gibt es keinen bis wenig Ausbau, auf der anderen Gerade findet sich dann das Vereinsheim mit einer leicht überdimensionierten Terrasse, von wo man das Spiel sicherlich auch ordentlich hätte verfolgen können – wenn heute nicht die Sonne gebrannt hätte und wir deshalb einen Platz im Schatten vorzogen.

Außerdem konnten da die beiden Fanlager besser beobachtet werden, da wir genau in der Mitte der beiden Gruppierungen unser Plätzchen gefunden hatten. Leider gabs keine Rivalität – es wurden sogar Verbrüderungsgesänge angestimmt. Oder aber gegen den gemeinsamen „Feind“ Eintracht Rheine gewettert („Kühe, Schweine, Eintracht Rheine“ im Wechselgesang war auf Rotation).

Die Gästeschar, die immerhin eine Busladung aus Lippstadt mitgenommen hatte, um dieses richtungsweisende Spiel zu besuchen (der SVL konnte sich vor dem Kick noch Hoffnungen machen, den SC Verl von dem Aufstiegsrang zu verdrängen), war zum grossen Teil schon sehr ordentlich vom Alkohol gezeichnet. Sehr gut! So wurde wenigstens Stimmung gemacht.

Aber auch der Heimblock war des Öfteren (im späteren Spielverlauf naturgemäß häufiger als anfangs) zu hören.

Der Favorit aus Lippstadt ging nach einer halben Stunde standesgemäß in Führung, nachdem der Keeper der Emsdettener nicht wirklich glänzen konnte.

Nur kurz später gelang jedoch der Ausgleich und nachdem durch ein wundervolles Stokeltor (Torwart und Abwehrspieler rennen sich gegenseitig über den Haufen, irgendwie schafft es der Stürmer noch, den Ball ins Tor zu bugsieren) war das Heimpublikum dann auch aufgewacht.

Nach der Pause gabs dann noch das vorentscheidene 3:1, die Lippstädter glänzten fortan mit Sinnlossupport und Alkohol.

Nach rund einer Stunde dann das 4:1 und – wir waren schon Richtung Ausgang umgezogen – sogar noch das 5:1 für die Emsdettener.

Für uns gings – wieder mit Bleifuß – ins Emsland…

TORE: 0:1 Sören Seidel (26′), 1:1, 2:1 und 3:1 Sinan Celik (30′, 39′, 47′), 4:1 Patrick Günner (61′), 5:1 Steve Ridder (89′)

ZUSCHAUER: naja, sagen wir mal 400, darunter 50 Gästefans

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.