Coupe de France: FC Sochaux – SC Bastia 1:0 (1:0)

FC Sochaux Stade Auguste-Bonal,
Sochaux
SC Bastia

Von Geispolsheim ging es also direkt nach Sochaux-Montbéilard, wo dem Werksclub FC Sochaux ein Besuch abgestattet werden sollte.

Bis auf die letzten Kilometer war die Autobahn umsonst, dann wollten die Verbrecher aber doch noch 2,40€ von uns haben…

Am Stadion dank meiner fast fehlenden Französischkenntnisse die Anweisungen des Einweisers so missverstanden, dass direkt am Stadion zwischen lauter Wagen mit Behindertenausweis geparkt wurde.

An den Kassen hatten sich zu diesem Zeitpunkt einigermaßen lange Schlangen gebildet, es war kurz vor Kick-off. Für 3€ gabs ne ermäßigte Karte für die Hintertortribüne und ab ging es ins Stadion.

Das Stade Auguste-Bonal ist ein sehr schöner 20.000er all seater. Dunkelblaue Sitzschalen auf zwei Etagen und eine nette Dachkonstruktion auf Holzbalken lassen den Ground in meiner Hitliste einen der vorderen Plätze einnehmen.

Das Spiel hatte gerade angefangen und man merkte schnell, dass zum Abschluss des heutigen Tages noch mal netter Fußball angetischt werden würde. Beide Teams waren engagiert, Sochaux allerdings doch stärker.

Uns gegenüber befand sich der Heimblock, von wo durchaus ansprechender Support abgeliefert wurde, inkl. Bengalos, die für einige Kurzweil sorgen sollte: es wurden das ganze Spiel über Fackeln gezündet, sofort begab sich ein Order in den Block sicherte sich das Teil und löschte es außerhalb. Es wurden aber keine Bullen geholt oder Leute aus dem Block gezogen – sehr angenehme Atmosphäre.

An Gesängen gefiel mir natürlich besonders die französische Version von „Zwischen Harz und Heideland“, der Wechselgesang ging durch das ganze Stadion.

Dank meiner phantastischen Französischkenntnisse hab ich mir mal erlaubt, den Text für meine werten Leser zu übersetzen:

Zwischen Frosch- und Schneckenfraß,
Da gibts ’nen Club, der macht uns Spaß,
In den Farben blau und gelb,
Den schönsten Farben dieser Welt,
Ein blauer Löwe auf dem Bauch,
Jeder Depp weiß es jetzt auch,
Das macht jeden Pimmel hart:
FC SOCHAUX MÖMPELGARD

Kurz vor Schluß der ersten Halbzeit dann das 1:0 für den Heimverein: ein Direktschuß wurde auf der Linie abgewehrt und dann vom Abwehrspieler beim Versuch, den Ball rauszuschlagen „Tor des Monats“-reif unter die Latte geballert.

In der Halbzeit wurde das Stadion ein wenig erkundet und die Gästefans gezählt: ganze vierzehn haben den Weg aus Korsika auf sich genommen, aber das muss man sich mal vorstellen: ein Auswärtskick (beim AC Ajaccio) auf der Insel, der Rest grundsätzlich scheissweit weg.
Als Deutscher kann man sich das nur schwer vorstellen.

Zu hören war das Grüppchen nicht, immerhin gabs eine Zaunfahne und ein paar korsische Flaggen mit dem Sarazenenkopf.

Auch in der zweiten Hälfte war das Spiel durchaus ansehnlich, auch wenn es zu keinen weiteren Toren reichte.

So ging es also nach dem Abpfiff schnell zum Auto und zurück nach Karlsruhe, wo man so gegen 1h nachts auch ankam.

FC SOCHAUX: Richert, Mathieu, Tall, Diawara, Daf, Pitau, Lonfat, Oruma, Isabey, Santos, Ilan

SC BASTIA: Penneteau, Vanney, Yahia, Song, Chimbonda, Rocchi, Hadji, Matingou (Piocelle), Sidibé (Ben Saada), André, Née (Vairelles)

TOR: 1:0 Rocchi (44′, Eigentor)

ZUSCHAUER: 6.916, davon 14 aus Bastia

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.