OL BaWü: SSV Reutlingen – SV Waldhof Mannheim 1:1 (0:0)

SSV Reutlingen Stadion Kreuzeiche,
Reutlingen
Waldhof Mannheim

Für die Fahrt nach Reutlingen wählte ich heute die billige Regionalbahn, um die paar Euro für den EC zu sparen – ein großer Fehler! In Karlsruhe war der Zug, angefüllt mit Arschlöchern, die zum Stuttgarter Glühweinmarkt fuhren, so voll, dass Leute auf dem Bahnsteig bleiben mussten – ich hatte meinen Sitzplatz, aber es war ätzend!

Natürlich hatten wir auch ’ne fette Verspätung, so dass mein Plan, in Stuttgart noch schnell das Ticket für das UEFA-Pokalspiel gegen Dinamo Zagreb zu besorgen ins Wasser fiel.

Kult auch die Durchsage: „Auf Grund der Überfüllung des Zuges muss dieser Zug eine abweichende Strecke fahren… Dadurch verspäten wir uns um weitere 20 Minuten.“

Immerhin habe ich den Zug nach Reutlingen direkt bekommen, wo bereits ein Bus auf die zahlreichen mit dem Zug reisenden Mannheim-Kategorie C-Axtmörder wartete.

Nur leider stiegen genau zwei aus, ein Magdeburger aus Pforzheim und ich… naja, der Zug der Mannheimer sollte dann eine halbe Stunde später kommen und so wurde mit den Bullen und dem Busfahrer noch gut abgelabert.

In dem dann kommenden Bus waren immerhin knapp 20 Mannheimer, hat sich der Bus ja voll gelohnt… Die Staatsmacht war aber lustig drauf und von daher war es ganz OK – und man kam ja so auch kostenneutral zum Stadion an der Kreuzeiche.

Dort angekommen durfte man sich erstmal einer sehr genauen Kontrolle durch einen Sicherheitsdienst unterziehen und musste mal wieder erfahren, daß es nur alkfreie Getränke gibt.

Es war eine relativ enttäuschende Anzahl aus Mannheim mit dabei, wobei aber doch versucht wurde, gut Stimmung zu verbreiten. Der Heimblock konnte die Supportpunkte jedoch klar für sich verbuchen.

Die erste Halbzeit begann ziemlich schwach, beide Mannschaften waren nicht richtig bei der Sache. Vor allem der Waldhof, wiedermal in häßlichen orangenen Trikots, musste auf seine erste Chance bis kurz vor Halbzeitpfiff warten.

In der Halbzeit machte dann auch Dr. Bremme, der Präsident des Waldhof, Bekanntschaft mit der albernen Security, die ihn nicht in den Block lassen wollte.

Nach der Pause gewann das Spiel an Klasse und Reutlingen konnte durch einen Abwehrschnitzer von Dirk Schuster in Führung gehen. Mannheim bewies jedoch Moral und konnte im direkten Gegenzug durch einen sehenswerten Alleingang von Tequila ausgleichen.

Hiernach versuchten beide Teams noch, den Siegtreffer zu erzielen, der Waldhof hatte sogar in der Nachspielzeit noch eine hundertprozentige Chance: der Fernschuß ging leider knapp am Pfosten vorbei, so dass es schiedlich friedlich zurück zum Bahnhof ging, wo unter scharfer Polizeibewachung noch auf den Zug gewartet werden musste.

In Stuttgart wieder das gleiche Spiel, der Zug war bis zum Bersten voll, an den ersten Haltestellen konnte nur ausgestiegen werden und ich war heilfroh, als ich endlich in Karslruhe war.

TORE: 1:0 Schneider, 1:1 Rubio-Sanchez

ZUSCHAUER: 1.962

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.