Archiv für die Kategorie ‘Waldhof Mannheim’

Badens #1, Aufstieg #2, Meister #3

Montag, 13. Juni 2011

Mannheim bleibt dem Waldhof treu!

Share

RLS: Viktoria Aschaffenburg – SV Waldhof Mannheim 1:3 (1:2)

Samstag, 20. September 2008
Viktoria Aschaffenburg Stadion am Schönbusch,
Aschaffenburg
SV Waldhof Mannheim

ZUSCHAUER: 2.800

Share

OL BaWü: SV Waldhof Mannheim – VfR Mannheim 6:0 (2:0)

Mittwoch, 03. Oktober 2007
Waldhof Mannheim Carl-Benz-Stadion,
Mannheim
VfR Mannheim

Die Fahrt von Würges nach Mannheim verlief problemlos, so dass ich gegen 18h00 mein Auto am Stadion parken konnte und das CBS entern konnte, wo ich mit einer Kollegin von Foros verabredet war.

Ansonsten natürlich auch wunderbar, die Mannheimer Freunde mal wieder zu sehen, das letzte Derby war auch mein letztes Spiel vom Waldhof… fast ein halbes Jahr her! Enttäuschend allerdings, dass ich (mit Effi, der geschäftlich ebenfalls vor Ort war) der einzige Braunschweiger war.

Zu Beginn (wegen des Andrangs wurde eine Viertelstunde später begonnen) gab es eine Choreo nach bekanntem Muster mit der Stadtsilhouette, Bildern nach zu urteilen: sehr schön! Ich stand allerdings unter der Blockfahne und hab mir im wahrsten Sinn die Finger schmutzig gemacht. Mal sehen, ob ich mir beim Kurpfalzonkel wieder ein Bild klauen kann :)

Gästefans waren auch erstaunlich viele da, die dieses Mal auch in den Gästeblock durften, der auch ganz ordentlich beflaggt war.

Das Spiel begann mit klaren Vorteilen für den SV Waldhof – nochmal wollte man sich wohl nicht im heimischen Stadion vom verhassten Stadtrivalen schlagen lassen.

Nach einer halben Stunde fiel dann auch das 1:0 durch einen Elfmeter, nachdem vorher ein Abwehrspieler der Rasensportler die Hand zu Hilfe genommen hatte. Warum es dafür aber nur Gelb gab? Keine Ahnung!

Direkt im Anschluss das beruhigende 2:0, mit dem es dann auch in die Pause ging, die mit Labern mal locker auf dreißig Minuten gestreckt wurde, so dass der Doppelschlag des gerade eingewechselten Daniel Reule nur akustisch wahrgenommen wurde (und mir gesagt wurde, dass eine Tor sei tatsächlich von Anti-Fussballer Dennis Weiland erzielt worden – eine klassische Ente!).

Carl-Benz-Stadion, Mannheim

Zwei Tore bekam ich aber trotzdem noch zu sehen – die Gäste hatten ihre Fahnen bereits eingepackt und waren zu einem großen Teil schon auf dem Heimweg – und eins schöner als das andere.

Nach Abpfiff gabs natürlich noch großen Jubel und vor allem noch eine sehr ordentliche Pyroshow. Warum kann man sowas nur nicht öfter sehen?

Pyro Waldhof Mannheim

Nachdem die Adminkollegin noch schnell zum Bahnhof gefahren worden war (man ist ja Ritter), ging es auf schnellstem Weg gen Karlsruhe.

SV WALDHOF MANNHEIM: Daniel Tsiflidis – Marco Laping, Echendu Adiele, Janis Crone, René Schwall – Kevin Wittke, Christof Babatz, Thomas Ollhoff, Dennis Weiland (Stephan Maas, 81′) – Emin Ismaili (Christoph Schilling, 70′), Ermin Melunovic (Daniel Reule, 54′). TRAINER: Alexander Conrad

TORE: 1:0 Christof Babatz (30′, Elfmeter), 2:0 Emin Ismaili (32′), 3:0 und 4:0 Daniel Reule (57′, 60′), 5:0 Janis Crone (85′), 6:0 Christoph Schilling (87′)

ZUSCHAUER: offiziell 5.099 (geschätzt mal locker 1000 mehr!), ca. 250 Gäste

Share

OL BaWü: SV Waldhof Mannheim – VfR Mannheim 0:1 (0:0)

Samstag, 05. Mai 2007
Waldhof Mannheim Carl-Benz-Stadion,
Mannheim
VfR Mannheim

Das 185. Stadtderby stand auf dem Programm und zudem sollte es zum 100. Geburtstag des Waldhof eine fette Party geben. Klar, dass sich da auch in Braunschweig viele nicht lang bitten lassen mussten, um unsere Mannheimer Freunde zu unterstützen.

Morgens gings für mich nach Braunschweig, wo Fanclubkollege Lexi eingeladen und dann gemeinsam gen Süden gedüst wurde.

Eine kleine ungeplante Pause musste eingelegt werden, als sich der rechte Scheinwerfer während der Fahrt entschloss, einfach mal kurz zu platzen. Naja, kurz die Scherben entsorgt, Licht ging noch, also erstmal ignoriert und weiter.

Unser Ziel war Karlsruhe, wo auch genächtigt werden sollte, also musste noch Mannheim erreicht werden, was per Bahn auch einigermaßen problemlos gelang – schwerer war es dann schon, zum Stadion zu gelangen, da erstmal ewig keine Strassenbahn fahren wollte.

Am Ground war schon einigermassen der Bär los und man stürzte sich in das Partyvergnügen.

Zu Spielbeginn um 20 Uhr 07 (!) präsentierte der Waldhof eine sehr feine Choreo, Fotos gibts davon erstmal keine (da ich drunter stand…), vielleicht klau ich irgendwo n Bild :-)

100 Jahre Waldhof, (C) by Kurpfalzonkel

Update: Klauen war gar nicht nötig, der gute Kurpfalzonkel hat mir freundlicherweise ein Bild zur Verfügung gestellt. Besten Dank dafür und an meine Leser der Hinweis, dass die Seite www.kurpfalzonkel.de ebenfalls sehr lesenswert ist!

Da heute der Schwerpunkt auf Party lag und das Spiel eh grotte war, kam man irgendwie beim ersten Mal Bierholen nicht mehr von der Bude weg, so dass zum Spiel nichts weiter aus meiner Sicht berichtet werden kann.

Nur so viel: Quasi-Absteiger VfR konnte das Spiel durch einen Freistoßtreffer für sich entscheiden, insgesamt war das Spiel auf superniedrigem Niveau und der Keeper der Rasenspieler verletzte sich bei einem Zusammenprall in der ersten Hälfte so krass, dass zeitweise Lebensgefahr bestand.

Carl-Benz-Stadion, Mannheim

Nach dem Spiel ist vor der Bühne, wo noch ordentlich gerockt wurde, bis man sich irgendwann entschloss, sich Richtung Bett zu bewegen. Schlauerweise ca. 10 Minuten zu spät. Hieß: per Taxe zum Bahnhof, da die letzte RB verpaßt, also Teuerticket nach KA. Ganz schön teurer Abend!

SV WALDHOF MANNHEIM: Christopher Gäng – René Schwall, Christian Katins, Michael Bodnar, Christian Schilling (Ergün Pakel, 66′), Patrick Geissinger – Patrick Marschlich, Christian Dausel, Dominik Groß, Kevin Wittke (Sascha Ropic, 55′) – Sebastian Göbig (Hüseyin Renkli, 80′). TRAINER: Steffen Menze

TORE: 0:1 Artur Krettek (70′)

ZUSCHAUER: 7.062, die Heimseite wurde durch grössere Abordnungen aus Frankfurt und Braunschweig unterstützt, Gästefans war nur sehr spärlich da.

Share

OL BaWü: VfR Mannheim – SV Waldhof Mannheim 0:0

Samstag, 04. November 2006
VfR Mannheim Rhein-Neckar-Stadion,
Mannheim
Waldhof Mannheim

Die Nacht war viel zu kurz, besonders da Ingo unbedingt morgens Alarm machen musste… So gings nach allgemeinem Duschen zum Frühstücken (welches bei 75% der Anwesenden aus Schnitzel bzw. Seelachs bestand) in eine Kneipe und dann zeitig nach Mannheim, wo heute unsere Freunde vom Waldhof im 126. Stadtderby gegen den VfR unterstützt werden sollten.

Im Raum der Ultras Mannheim wurden die ersten Bekannten getroffen, ehe es noch in eine Kneipe am Stadion ging, um die Zeit bis zum Kick-Off zu verbringen.

Das Rhein-Neckar-Stadion heute ordentlich gefüllt, natürlich mit einer klaren Waldhöfer Überzahl.

Die Fans des SVW konnten heute mit einer schönen Choreographie Akzente setzen: ein Spruchband samt Blockfahne, dazu Schwenker in zwei unterschiedlichen Blautönen und Schwarz an den Seiten.

Die Stimmung ansonsten sicherlich super für die Oberliga, jedoch nicht wirklich derby-würdig – auf der Heimseite natürlich quasi nicht vorhanden.

Das Spiel unter aller Sau, ein paar gute Szenen gabs aber doch von beiden Seiten – die beste direkt vor der Pause, als Sascha Ropic das vermeintliche 1:0 für den Waldhof köpft, welches jedoch wegen angeblichem Abseits aberkannt wurde.

So bliebs beim torlosen Unentschieden – meinem 6. in dieser Saison…

Nach dem Kick gings zurück zum Ultrasraum, wo gemeinsam gefeiert wurde, auch wenn den Mannheimern danach nicht so ganz der Sinn stand.

WALDHOF MANNHEIM: Christopher Gäng – Christian Dausel, Daniel Bogdanovic, Bernd Eigner, Victor Oppong (Evans Wise, 79′) – Ken Asaeda, Christian Schilling, Patrick Marschlich (Hakan Atik, 46′), Michael Bodnar – Sascha Ropic (Sebastian Göbig, 70′), Georgi Donkov. TRAINER: Steffen Menze

TORE: gabs keine…

ZUSCHAUER: 3.600, Verhältnis Waldhof-VfR würd ich auf mindestens 2:1 schätzen, dazu noch ein paar Basler, Frankfurter und Braunschweiger.

Share

OL BaWü: SSV Ulm – Waldhof Mannheim 4:2 (2:1)

Freitag, 01. September 2006
SSV Ulm Donaustadion,
Ulm
Waldhof Mannheim

Statt mich gesund zu pflegen wurde heute die Gelegenheit ergriffen, endlich mal wieder unsere Waldhöfer Freunde zu unterstützen – außerdem musste ich mal wieder nach Ulm, das letzte (und einzige) Mal war 1993 oder so, das war noch vor dem Aufstieg und vor dem Sensationspokallos gegen den BVB. Damals gabs die neue Gegentribüne noch nicht und auch sonst war einiges anders.

Ulm wurde trotz diverser neuralgischer Punkte mit nur einem Ministau gut erreicht – allein das ist schon ein kleines Wunder an einem Freitag nachmittag (und sollte nicht allen Anhängern des SVW so ergehen).
Nachdem das Auto geparkt wurde, musste das Stadion umrundet werden, ich stand zwar quasi hinter dem Gästeblock, aber da gabs keinen Weg, also einmal ganz rum, aber war ja egal, das Wetter war phantastisch und Zeit hatte ich mehr als genug.

Vor dem Gästeeingang dann direkt Björn über den Weg gelaufen, mit dem erstmal ein wenig über Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges geklönt wurde.

Das Stadion betrat ich dann auch recht zeitig, denn a) ich wollte mich mal setzen (hatte wohl leichtes Fieber), b) musste ich kacken und c) hatte ich Hunger – aber alles schön der Reihe nach, gell!

So nach und nach trudelten die Waldhöfer ein und man traf noch den ein oder anderen Bekannten, ansonsten wurde in der Sonne gedöst und Heißluftballons am azurblauen Himmel hinterhergeguckt – schön.

Die Ulmer Spatzen, die eigentlich in der gegenüberliegenden Kurve ihren Platz hatten, sind mittlerweile in den daran angrenzenden Block der Gegengerade gewechselt, was ihnen Vorteile bringt, was die Akustik angeht (Dach!), aber sie der Sicht der Gäste etwas entzieht. Schade, denn es gab eine kleine Choreographie, die aber quasi nicht zu erkennen war.

Der Waldhof heute übrigens in blau-gelb, diese Ausweichfarbkombination wurden wegen der Freundschaft zu Eintracht Braunschweig gewählt. Dafür großen Respekt an dieser Stelle! Überhaupt scheint in den letzten Jahren die Vereinsführung in Mannheim wieder mehr auf die Fans zu hören – naja, jetzt sehen die Herren oben, wer auch nach Jahren in der Oberliga treu ist. Hoffentlich bleibt das so, wenn der SVW mal wieder Erfolge hat (und hoffentlich höherklassig spielt!).

Auf Waldhöfer Seite zum Intro nix, was unter anderem aber auch daran lag, dass der Bus der Ultras mit den Materialien noch unterwegs war.
Dieser kam dann aber nach ca. zehn Minuten auch an und nachdem alle im Block waren, verbesserte sich die Stimmung zusehends, es wurde gesungen, der Block beflaggt, Fahnen geschwenkt und getrommelt.

Waldhofsupport

Auch auf dem Spielfeld war der Waldhof zu diesem Zeitpunkt spielbestimmend, was im 1:0 durch Ken Asaeda in der 15. Minute gipfelte, leider konnte Ulm schon fünf Minuten später ausgleichen und noch vor dem Pausentee mit 2:1 in Führung gehen (durch einen vom guten alten Bernd Eigner verursachten Strafstoß).

Nach der Pause gabs dann leider per Doppelschlag (in der 51. und 52. Minute) die Vorentscheidung: 4:1 für den SSV Ulm.

Rauch im Waldhofblock

Immerhin konnten die Waldhöfer ihrerseits noch durch einen Foulelfmeter auf 4:2 rankommen, was aber leider nur noch Ergebniskorrektur war.

Kurz vor Schluss bekam noch ein Ulmer Rot für ein mieses Foul an der Mittellinie, was aber leider auch nichts mehr am Ergebnis änderte.

Waldhof war heute größtenteils gleichwertig mit dem SSV und hätte mit ein wenig mehr Glück in der Defensive einen Punkt holen müssen.

Nach dem Spiel sollte es ja nun wieder zum Auto gehen, leider war der Fußweg in diese Richtung durch eine Polizeikette versperrt. Also wartete ich, darauf, dass diese aufgelöst wird.
Nach etwa 20 Minuten war es dann auch soweit, jedoch ließ man mich immer noch nicht durch, sondern zwang mich, in die entgegengesetzte Richtung zu gehen. Mehrere Versuche, zu erklären, dass ich weder Mannheimer bin, noch in diese Richtung will, wurden unter Gewaltandrohung unterbunden. Nach einem ziemlichen Umweg durch unbeleuchtete Ulmer Wohnstraßen fand ich dann doch einen Weg und kam – natürlich unbewacht – noch durch die abwandernden Spatzen, ist natürlich nix passiert, wieso auch (und wer hat schon Angst vor Spatzen?)? Also an dieser Stelle noch mal vielen Dank an die Beamten vor Ort, ich glaube ihr habt ganz kleine Schwänzchen und müsst daher mit so einer Scheiße was kompensieren.

Für mich ging es ohne weitere Vorkommnisse nach Haus, ein schöner Tag – bis auf das Ergebnis, mal wieder die Waldhöfer Freunde gesehen und sich nett unterhalten.

WALDHOF MANNHEIM: Christopher Gäng – Victor Oppong, Bernd Eigner, Daniel Bogdanovic, Michael Bodnar – Christian Dausel, Christian Schilling, Ken Asaeda, Evans Wise – Hakan Atik (Sebastian Göbig, 46′), Georgi Donkov (Sascha Ropic, 59′; Fisnik Myftari, 85′). TRAINER: Steffen Menze

TORE: 0:1 Ken Asaeda (15′), 1:1 Thorsten Rinke (21′), 2:1 Vladimit Manislavic (41′, Foulelfmeter), 3:1 Miguel Coulibaly (51′), 4:1 Gerold Skowranek (52′), 4:2 Michael Bodnar (79′, Foulelfmeter)

ZUSCHAUER: 3.000, darunter ca. 350 Waldhöfer (…und ein Braunschweiger)

Share

LL Rhein-Neckar: SpVgg Wallstadt – SV Waldhof Mannheim II 7:1 (2:1)

Samstag, 08. Oktober 2005
SpVgg Wallstadt Horst-Krischa-Stadion,
Mannheim-Wallstadt
Waldhof Mannheim

…es ging also von Heilbronn in den Mannheimer Stadtteil Wallstadt zum heutigen Stadtderby zwischen der Spielvereinigung und der Reserve des Waldhofs.

Nachdem einige Schwierigkeiten mit der Routenführung gemeistert waren, traf ich mit einiger Verspätung am Horst-Krischa-Stadion ein, welches die Bezeichnung „Stadion“ so was von gar nicht verdient: ein übler Sportplatz, als einziger Ausbau drei Betonstufen vor der Terrasse des Vereinsheims, allerdings mit Namensschildchen der Besitzer dieser exklusiven Plätze.

who the fuck is Horst Krischa?

Für die zwei Euro Eintritt gab es hier immerhin eine doofe Abreißkarte (natürlich ohne vereinsbezogene Aufschrift).

Zu diesem Zeitpunkt war der kleine Waldhof schon mit 1:0 in Führung gegangen, was mir aber auf Nachfrage niemand bestätigen konnte. Genausowenig konnte ich irgendeine der Durchsagen verstehen (Torschützen zum Beispiel), die sich dank der maroden Lautsprecheranlage anhörten, als ob ein buddhistischer Mönch in eine Kloschüssel murmelt.

Das Schönste an diesem Spiel unter viel zu schwachem Flutlicht war noch der Sonnenuntergang, ansonsten muss man um die Landesligatruppe des SVW wirklich Angst haben.

Denn was ich nach meiner Ankunft sehen musste, trieb einem Tränen in die Augen: sieben Tore konnte die Heimmannschaft noch erzielen – sicherlich auch begünstigt durch die rote Karte für den Mannheimer Spieler Peter Müller in der 61. Minute.

Das 4:1 fiel kurz nach dem Feldverweis, nachdem direkt vorher ein Wallstädter das leere Tor nicht treffen konnte.

Außerdem wurde noch ein weiteres Tor für die Spielvereinigung nicht anerkannt, das hätte hier heute auch zweistellig ausgehen können.

Gästefans haben die kurze Anreise kaum zurückgelegt, ich sah kein einziges bekanntes Gesicht unter den Zuschauern (OK, die Erste vom Waldhof hatte nachmittags ein Benefizspiel gegen Schalke 04, aber ich hätte schon erwartet, dass ein paar mehr Leute auch die Reserve unterstüzen würden).

Schlussakzent war das 7:1 durch einen schönen Fernschuß aufs Waldhöfer Tor…

Für mich hieß es nach dem Spiel schnell Reißaus nehmen, hier bekommen mich keine zehn Pferde mehr hin.

TORE: 0:1 Bayram (27′), 1:1 Pohl (37′), 2:1, 5:1, 6:1 Özcan (45′, 78′, 80′), 3:1, 4:1 Mittner (55′, 68′), 7:1 Güngecirmez (88′)

ZUSCHAUER: vielleicht 200, kaum Gäste erkennbar…

Share