Archiv für die Kategorie ‘Confed Cup 2005’

Confed Cup: Griechenland – Japan 0:1 (0:0)

Sonntag, 19. Juni 2005
Griechenland Waldstadion,
Frankfurt
Japan

Ich dachte mir, wenn ich schon keine WM-Tickets bekomme, dann werd ich mir wenigstens die sogenannte Mini-WM anschauen. Zumal damit dann auch relativ schmerzlos der Neubau der Commerzbank-Arena bestätigt werden kann.

Irgendwie war ich mir sicher, dass der Kick abends 20h45 losgeht, weswegen ich den ganzen Tag noch in der Wohnung rumgegammelt habe – bis mich eine SMS von Suptras-Andi erreicht: „Übrigens: Kick-Off 18h00“.

So also ziemlich überstürzt unter die Dusche und den nächsten Zug nach Frankfurt bestiegen, wo es auch einigermaßen problemlos zum Sportfeld weiterging.

Halb sechs konnte ich dann leider keinen Schwarzmarkt ausmachen, so dass ich die Kassen nach billigen Karten abklapperte – das billigste war Ostkurve Unterrang (normalerweise der Gästeblock) für schlappe 39 Euro…

Im Ground erstmal die Anheuser-Busch-Bierverkäufer und McDonald’s-Schlampen beschimpft, ehe es zu meinem Platz ging.

Um mich rum im wesentlichen Griechen und vereinzelte Japanesen, die Stimmung ging allein von Hellas aus – die Japaner können nur kreischen.

Dabei war der Gyros-Support aber auch alles andere als gut – nicht koordiniert und lahm – in der Ostkurve standen die Lautstärksten, vielleicht 500 Leute, die ein wenig Alarm machten.

Das Spiel begann und ich merkte, daß mich das alles eigentlich gar nicht interessiert – scheiße, inkl. Zug mal schlappe 70 EYPOs aus dem Fenster geschmissen…

Die kleinen Männer aus dem Land der aufgehenden Sonne stürmten und vergaben Chance um Chance, die Griechen versuchten, ihren EM-erprobten, spielzerstörenden Stil zu spielen, Fandel hat nur die Hälfte gesehen.

Kurz: ich hab nur gehofft, dass die Scheiße schnell vorbei geht, um Riots hab ich gebetet, kurz überlegt, selbst den Flitzer zu machen…

In der Pause kurz zu Andi runter, der das Marathon-Tor bewachen musste, um ein paar Sätze zu labern…

Zum Glück schoss der gute Oguro von Gamba Osaka das 1:0 – man ist ja immer schon froh, wenn Tore fallen.

Kurz vor Schluss hatte ich die Faxen dicke und machte mich schon mal auf den Weg, in der Hoffnung eine gute Pole Position im Kampf um die S-Bahn zu bekommen. Naja, hat so einigermaßen geklappt…

Am Bahnhof noch ein paar Bettler verscheucht und dann in einem brechend vollen Zug nach Karlsruhe – mit dem festen Vorsatz: nie wieder Sinnlos-Cup.

GRIECHENLAND: Antonis Nikopolidis – Angelos Basinas – Efstathios Tavlaridis (Vassilios Tsiartas, 31′), Sotiris Kirjakos – Vassilos Lakis (Dimitrios Papadopoulos, 59′), Panagiotis Fissas – Konstantinos Katsouranis – Georgios Karagounis – Stylianos Giannakopoulos – Angelos Charisteas, Zissis Vryzas (Theofanis Gekos, 46′). TRAINER: Otto Rehhagel

JAPAN: Yoshikatsu Kawaguchi – Akira Kaji, Makoto Tanaka, Tsuneyasu Miyamoto, Alex – Takashi Fukunishi, Hidetoshi Nakata – Mitsuo Ogasawara (Yashuito Endo, 74′), Shunsuke Nakamura (Koji Nakata, 89′) – Keiji Tamada (Masashi Ogoru, 66′), Atsushi Yanagisawa. TRAINER: Zico

TOR: 0:1 Masashi Oguro (76′)

SCHIRI: Herbert Fandel (Kyllburg)

ZUSCHAUER: 34.314 (ich schätze mal so 15.000 Hellas-Sympatisanten, 2.000 Schlitzis und der Rest Neckermänner)

Share