Archiv für die Kategorie ‘Oberligen-2012’

OLWF: Hammer SpVg – Westfalia Rhynern 2:2 (1:1)

Sonntag, 08. September 2013
Hammer SpVg Mahlberg-Stadion,
Hamm
Westfalia Rhynern

Die Fahrt ging also nach Hamm, um dort das Hammerderby zu besuchen. Also das Hammer Derby um genau zu sein, zwischen der SpVg und Westfalia Rhynern.

Das Mahlberg-Stadion war heute ordentlich besucht – 1.700 Zuschauer wollten wissen, wo in Hamm der Hammer hängt. Letzteres für uns zweitrangig, allerdings interessierten wir uns schon dafür, was der Gastgeber heute so vollbringen konnte – immerhin ist unser alter A-Jugend-Trainer nun Coach beim HSV. Und hat auch noch einige Spieler mitgenommen, so dass nicht weniger als fünf Ex-Löwen in Hamm spielen. Und davon spielten bis auf Luc Ndjock heute auch alle.

Mahlberg-Stadion, Hamm

Das Stadion – mittlerweile Irgendwas-Arena – verfügt seit Kurzen über eine kleine Tribüne, die das ganze schon sehr oberligatauglich macht, ansonsten ringsum ein paar Stufen. Eigentlich recht hübsch.

Mahlbergstadion, Hamm

Dank der für uns hinterlegten Karten war der Eintritt for gratis, die gesparten Euro wurden direkt in Pommes und Wurst re-investiert. Und zu trinken gab es auch was.

Zum Intro gab es vom Heimpöbel eine Tapete („Heute die drei Punkte holen, Westfalia den Arsch versohlen“). Das war es dann aber auch mit dem Homesupport (Ok, zwei, drei Banner hingen noch an der Tribüne). Die Gäste konnten mit ihrem Kindergeschrei zwar auch nicht punkten, hielten aber länger durch („RHYNERN *klatsch*klatsch*klatsch*“).

Das Spiel durchaus spannend – der HSV ging schnell in Führung, ließ sich aber mit zunehmender Spielzeit immer mehr das Heft aus der Hand nehmen. Kurz vor dem Pausentee gab es den Ausgleich und direkt nach Wiederanpfiff die Führung für die Gäste.

Nun wachte die Spielvereinigung aber auf und drängte mindestens auf den Ausgleich der in der 85. Minute auch fiel.

Abpfiff, Abmarsch, Abfahrt. Fix und alle wieder in Braunschweig.

HAMMER SPVG: Trifon Gioudas – Dennis Jungk, Haci Sefa Arslan, Sebastian Krug, Michael Oscislawski – Rouven Meschede (Ferhat Cerci, 64′) – Ersin Kusakci (Michael Erzen, 81′), Dursun Akdag, Emre Demir, Nils Hönicke (Eymen Brahim, 57′) – Jochen Höfler. TRAINER: Goran Barjaktarevic

WESTFALIA RHYNERN: Dennis Wegner – Dustin Wurst, Thorben Menne, David Schmidt, Dennis Idczak (Jan Apolinarski, 67′) – Tobias Urban (Niklas Rieker, 84′), Felix Bechtold – Mahmut Yavuzaslan (Dennis Rödel, 88′), Burak Yavuz, Adem Cabuk – Lennard Kleine. TRAINER: Björn Mehnert

SCHIRI: Thorben Siewer (Drolshagen)

TORE: 1:0 Emre Demir (6′), 1:1 Lennard Kleine (45’+1′), 1:2 Adem Cabuk (46′), 2:2 Sebastian Krug (85′)

ZUSCHAUER: 1.700, wohl so fiftyfifty Heim:Gast

Share

OLWF: SpVgg Erkenschwick – TuS Ennepetal 3:0 (1:0)

Sonntag, 08. September 2013
SpVgg Erkenschwick Stimbergstadion,
Oer-Erkenschwick
TuS Ennepetal

…von Gelsenkirchen ging es also nach Oer-Erkenschwick, wo das Stimbergstadion unser Ziel war – wie erwähnt, wurde hier in den 1970er-Jahren Zweitligaluft geschnuppert, gut 20.000 war die damalige Kapazität. Aber auch heute noch ist das Stadion recht ordentlich in Schuss und hat noch immer Platz für offiziell gut 14.000 Zuschauer.

Stimbergstadion, Erkenschwick

Ganz so viele waren es heute nicht. 250 ist die offizielle Zahl, darunter auch ein kleiner Supporterblock der Heimseite. Wir machten es uns auf der Gegengeraden bequem, das Wetter hielt nämlich nicht, was es versprach, sondern hielt. Es blieb also trocken.

Nach einer ausgiebigen Stadionrunde wurde mit dem Koppelmann Bier gesoffen – der hatte noch in Gelsenkirchen zwei Tüten Veltins (was sonst?) erstanden und wurde nun mit Warsteiner (bäh) ausgehalten.

Stimbergstadion, Erkenschwick

Das Spiel somit also ein klein wenig Nebensache, dennoch bekam man mit, dass der Hausherren deutlich überlegen waren, aber sich ein ums andere Mal an der Ennepetaler Abwehr die Zähne ausbissen.

Bis zur 43. Minute, als Oerterer mit seinem 100. Tor für Erkenschwick das 1:0 für ebendiese erzielte. Gratulation auch von hier!

Nach der Pause dann Enneptal einen kleinen Tucken stärker, aber immer noch nicht mit den Mitteln, Erkenschwick Paroli zu bieten, die in der Schlussphase noch das 2:0 und 3:0 erzielen konnten – da waren wir allerdings schon auf dem Weg nach Hamm, wo das zweite Spiel des Tages lockte.

P.S. Grad seh ich noch, dass bei Erkenschwick auch noch Batman mitgespielt hat – Respekt!

SPVGG ERKENSCHWICK: Marcel Müller – Stephan Nachtigall, Kevin Kokot, Sebastian Westerhoff, Timo Ostdorf, Nils Eisen, Stefan Oerterer (David Sawatzki, 88′), Florian Fricke, Deniz Batman (Christopher Weißfloh, 76′), Philipp Rosenkranz, Tim Forsmann. TRAINER: Magnus Niemöller

TUS ENNEPETAL: Marvin Weusthoff – Björn Sobotzki, Florian Gerding, Murat Kaya, Kai Strohmann, Evangelos Skraparas, Markus Scherff (Stilianos Mouratidis, 56′), Dimitrios Ropkas (Nick Tim Träptau, 88′), Lukas Winczura, Abdullah El Youbari (Markus Weiß, 68′), Igor Stojoski. TRAINER: Imre Renji

TORE: 1:0 und 3:0 Stefan Oerterer (43′, 87′), 2:0 Philipp Rosenkranz (81′)

SCHIRI: Philip Holzenkämpfer (Rheine)

ZUSCHAUER: 250, ein Typ lief mit Ennepetalschal rum…

Share

OLNDS: BTSV II – TuS Celle FC 3:1 (2:0)

Mittwoch, 22. Mai 2013
Eintracht Braunschweig Rheingoldarena,
Braunschweig
TuS Celle FC

Nach den ganzen Feierlichkeiten der letzten Tage war heute mal wieder Fußball angesagt, bei herbstlichem Wetter ging es in die Rheingoldarena, wo der TuS Celle FC seine Visitenkarte und drei Punkte abgeben wollte.

Die Celler hatten immerhin rund 30 Gäste mitgebracht, was sicherlich nicht sooo schlecht ist. Und war bestimmt auch der Grund für die enorme Polizeipräsenz bei diesem Spiel…

Das Spiel hatte kaum begonnen, da köpfte Marcel Bär auch schon das 1:0.

Chancen für die Gäste gab es auch einige, dennoch konnte Göwecke in der 23. Minute ebenfalls per Kopf das 2:0 erzielen, was dann auch der Halbzeitstand war.

In der Pause hatte Celle leider unseren bis dahin auserkorenen Liebling ausgewechselt, also musste Ersatz her, der auch bald gecastet war. Pöbelstimmung war also wieder mal OK.

Celle bekam nun dummerweise mehr vom Spiel und konnte durch einen Elfmeter gar ein Tor erzielen, Herr Göwecke erlöste uns dann aber zwanzig Minuten vor Ende mit seinem 3:1.

Am Sonntag gibts doch das letzte Spiel beim RSV Göttingen 05 und dann gehts für die Jungs in die pre-Regionalliga-Ferien.

BTSV II: Benjamin Later (Trifon Gioudas, 46′) – Florian Kramme, Christopher Nachtwey, Maurice Fiolka, Onur Saglam, Okan Seker, Pascal Gos, Yannick Rolff, Nils Göwecke, Markus Unger (Marco Behrens 68′), Marcel Bär. TRAINER: Henning Bürger

TORE: 1:0 Marcel Bär (6′), 2:0 und 3:1 Nils Göwecke (23′, 71′), 2:1 Marvin Stieler (58′, Foulelfmeter)

ZUSCHAUER: 231, immerhin knapp 30 Gäste

Share

OLNDS: BTSV II – VfV Hildesheim 1:2 (1:1)

Samstag, 11. Mai 2013
Eintracht Braunschweig Rheingoldarena,
Braunschweig
VFV Hildesheim

Och jo, nachdem die Zwote ja beim Kick in Holthausen-Biene letzte Woche trotz Sieg noch nicht aufgestiegen war, war man halt heute dran – ein Punkt würde reichen. Pünktlich zum Anpfiff wurde mit Holgi die Rheingoldarena betreten und sich dem Sportlichen gewidmet (heute also tatsächlich mal Fußball gucken).

Das Spiel nicht direkt schlecht, aber die Jungs scheinen doch noch ordentlich gefeiert zu haben, war alles ein wenig pomadig. Die Leistung auf den Rängen übrigens auch. Selbst das tradtionelle Gepöbel kam nur sehr halbherzig.

Nun denn, das schnelle 1:0 durch Marcel Bär (eigentlich eher ein Eigentor, jedenfalls hab ich den Ball im Seitennetz hinter der Linie zappeln sehen, Goldi behauptet ja vehement, dass sei kein Tor gewesen, aber das ist natürlich Quatsch!) konnte ein Hildesheimer kurz vor dem Pausenpfiff der Schiedsrichterin egalisieren.

Die zweite Hälfte noch langweiliger, immerhin konnte die Meldung, dass es Freibier geben würde die Stimmung aufheitern (als ob wir das nötig hätten).

Kurz vor Ende dann dummerweise das 2:1 für die Gäste – damit also die Aufstiegsparty abgesagt, Freibier gabs aber trotzdem. Und aufgestiegen sind wir auch. Halt einen Tag später, da es beim Verfolgerduell keinen Sieger gab. Nächstes Jahr also Regionalliga Nord. Mit der Zwoten! Hammer, oder?

Europapokal!

BTSV II: Benjamin Later – Marcel Schreyer (Marco Behrens, 66′), Maurice Fiolka (Stefan Göbel, 63′), Pascal Gos, Christopher Nachtwey, Yannick Rolff, Onur Saglam, Nils Göwecke, Marcel Bär, Tuna Bayrak, Okan Seker. TRAINER: Henning Bürger

TORE: 1:0 Marcel Bär (12′), 1:1 Philipp Schlichting (45′); 1:2 Omar El-Zein (87′)

ZUSCHAUER: 287, sieben Gäste

Share

OLNDS: BTSV II – VfL Osnabrück II 1:3 (1:2)

Samstag, 27. April 2013
Eintracht Braunschweig Eintracht-Stadion,
Braunschweig
VfL Osnabrück

Kurz nach 13h00 waren Holgi und ich im Stadion, gerade war das 1:1 gefallen. Eintritt wurde heute wohl keiner verlangt, denn viele Anwesende waren ja weniger wegen des Spiels unserer Zwoten gegen Osna als vielmehr wegen des Empfangs der Aufstiegshelden vor Ort.

Man blickte überall in seelige Gesichter, es wurde nur gefeiert.

Das hatten wohl auch die Jungs von der Zweiten in der vergangenenen Nacht gemacht, anders ist kaum zu erklären, wieso sie sich von den Osnas so vorführen lassen konnten. Aber egal, auch denen sei die Party gegönnt und es würde doch mit dem Teufel zugehen, wenn wir nicht noch einen zweiten Aufstieg feiern könnten, auch wenn der Abstand zu Platz 2 jetzt nur noch elf Punkte beträgt.

Nach dem Spiel ging die Party dann richtig los…Europapokal! Europapokal! Europapokal! Eu-rooo-pa-poooo-kal!

Eintracht Braunschweig - 1. Bundesliga

BTSV II: Benjamin Later – Marcel Schreyer, Stefan Göbel, Pascal Gos, Christopher Nachtwey, Yannick Rolff, Markus Unger (Tuna Bayrak, 75′), Nils Göwecke, Marcel Bär, Okan Seker (Onur Saglam, 60′), Philipp Stucki. TRAINER: Henning Bürger

VFL OSNABRÜCK II: Björn Bussmann – Martin Hudec, Claudio de Almeida, Julian Wolf, Daniel von der Bracke, Aaron Goldmann, Viktor Maier (Felix Vobejda, 79′), Gino Lago-Bentron (Philipp Steinkamp, 76), Mehmet Kodes (Ricardo Balzis, 87′), Benjamin Möllers, Deniz Taskesen. TRAINER: Joe Enochs

SCHIRI: Bruno Brito da Rocha (Heidenau)

TORE: 1:0 Pascal Gos (1′); 1:1 Mehmet Kodes (12′); 1:2 Martin Hudec (27′); 1:3 Viktor Maier (67′)

ZUSCHAUER: 500 steht zu lesen, waren eher mehr, je länger das Spiel lief…

Share

OLNDS: BTSV – SV Holthausen/Biene 2:0 (1:0)

Freitag, 26. Oktober 2012
Eintracht Braunschweig Rheingoldarena,
Braunschweig
SV Holthausen-Biene

Ich war zwar warm angezogen, aber nicht warm genug. Himmel, war das arschkalt. Und dunkel. Das Flutlicht auf dem B-Platz funzelte vor sich hin, so dass man kaum seine Kollegen sah, naja, ganz so schlimm war es nicht, aber das rechte Tor war schon gut im Dustern.
Unsere Zweite ist ja äußerst furios in die Saison gestartet, so dass heute im dreizehnten Spiel auch der dreizehnte Sieg fest eingeplant war.
Holthausen hatte da aber offenbar deutlich was dagegen, so dass sich ein wirklich schnelles, hochklassiges Oberligaspiel entwickelte, bei dem durch den Treffer von Jonas Kierdorf in der achten Minute wenigstens einigermaßen die Rollen klar verteilt schienen.
Die Jungs aus Lingen hielten aber gut gegen und hatten auch durchaus die ein oder andere Chance zum Ausgleich, der jedoch glücklicherweise nicht gelingen wollte.
Zum Auflauf der Teams zur zwoten Halbzeit wollten die aktiven Fans dem Flutlicht ein wenig auf die Sprünge helfen und zündeten zehn Fackeln, die kontrolliert und für niemanden gefährlich abgebrannt wurden. Trotzdem rief dies die Staatsmacht auf den Plan, einen solchen schienen die Cops aber nicht zu haben, so dass dann zwar das eine Tor zunächst verschlossen blieb, am Ende aber doch geöffnet wurde, ohne das nennenswerte Erkenntnisse in die Polizeiakten eingeflossen sein dürften. Ach ja, sportlich tat sich auch noch was: Stucki machte kurz vor Ende den Sack zu. 2:0, 13 Siege und 13 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Das Wochenende hatte gut begonnen…

BTSV: Benjamin Later – Marcel Schreyer, Maurice Fiolka (Stefan Göbel, 53′), Pascal Gos, Christopher Nachtwey, Lukas Kierdorf, Nils Göwecke, Marcel Bär (Philipp Stucki, 64′), Tuna Bayrak (Okan Seker, 85′), Timo Richter, Jonas Kierdorf. TRAINER: Henning Bürger

TORE: 1:0 Jonas Kierdorf (8′), 2:0 Philipp Stucki (90′)

ZUSCHAUER: 273

Share

OLNDS: BTSV II – Lüneburger SK Hansa 5:1 (2:0)

Samstag, 08. September 2012
Eintracht Braunschweig Rheingoldarena,
Braunschweig
Lüneburger SK Hansa

Eigentlich stand heut ein Doppel – erst der Test BTSV vs. Darmstadt in Salzgitter und dann die Zwote – auf dem Programm. OK in Salzgitter hätte man kurz vor Schluss abhauen müssen, um den Anpfiff des Punktspiels nicht zu verpassen, aber da war ja eh ein lockerer Sieg geplant… Es kam für mich anders: 1. Eintracht ließ die ersten Saisonfedern beim 0:1 gegen den hessischen Drittligisten, 2. ich hatte das Spiel in SZ-Lebenstedt eh gecancelt.

So war ich dann also pünktlich zum Anpfiff in der Rheingoldarena, wo mich ein Ordner beim Betreten der Stehgeraden doch allen Ernstes fragte „Braunschweiger oder Lüneburger?“, erstens hatte ich sogar mal ein BTSV-Poloshirt an, zweitens bin ich so zielstrebig auf die Tribüne los und drittens waren gar keine Lüneburger da, also wirklich, sowas hab ich noch nicht erlebt,

Egal, das Spiel begann ziemlich zerfahren, Fehlpässe, einige Unsicherheiten von Petko, der heute mal bei der Zwoten ran durfte und ein motivierter Gegner. Hm, was wird aus unserer weißen Weste (bis dato 5 Siege in 5 Pflichtspielen bei den Amateuren).

Es dauerte etwa eine Viertelstunde, bis der BTSV das Spiel besser in den Griff bekam, die zweite Profileihgabe Gianluca Korte (Nummer 3 war Turan und Nummer 4 war JED) konnte in der 19. Minute das 1:0 erzielen, den hätte der Keeper vom LSK auch kriegen können.

Vor der Pause gab es dann auch noch das 2:0 durch Jonas Kierdorf und damit war der Fisch eigentlich auch schon gelutscht.

Nach dem Wechsel dann das 3:0 erneut durch Korte und damit die Entscheidung, Lüneburg ließ sich von diesem Zwischenstand völlig beeindrucken und brachte nichts mehr zu Stande.

Eine ungeplante Spielunterbrechung galt es nun zu ertragen – die Fahne des Linienrichters war kaputt, so dass dieser in die Kabinen joggen musste, um Ersatz zu beschaffen. Was für Amateure…

Nach Wiederaufnahme der Spieltätigkeit erzielte JED das 4:0 und Markus Unger das 5:0. Der LSK kam immerhin noch zu einem Ehrentreffer kurz vor Schluss.

Insgesamt ein sehr schöner Nachmittag mit der Zweiten, dem B-Platz-Pöbel und bestem Fußballwetter, was dann abends natürlich noch auf dem Magnifest gefeiert werden wollte.

BTSV: Marjan Petkovic – Marcel Schreyer, Emre Turan, Pascal Gos (Okan Seker, 75′), Christopher Nachtwey, Onur Saglam (Nils Göwecke, 69′), Lukas Kierdorf, Markus Unger, Jonas Erwig-Drüppel, Jonas Kierdorf (Philipp Stucki, 67′), Gianluca Korte. TRAINER: Henning Bürger

TORE: 1:0 und 3:0 Gianluca Korte (19′, 50′), 2:0 Jonas Kierdorf (37′), 4:0 Jonas Erwig-Drüppel (72′), 5:0 Markus Unger (85′), 5:1 Stefan Wolk (88′)

ZUSCHAUER: 321, keine Gäste gesehen

Share