Archiv für die Kategorie ‘Mitteilung an das Volk’

Pläne für die Saison 2007/08

Freitag, 13. Juli 2007

Neben dem Logischen (soviel BTSV, wie geht):
# Oberliga Nord komplettieren,
# mit Wiesbaden und Ingolstadt die ersten drei Ligen komplettieren,
# soviele Ex-Zweitligisten wie möglich sehen (noch ca. 15)
# Schweiz 1 komplettieren (Aarau, Sion und Neuenburg…),

Wenn dann noch der ein oder andere Länderpunkt dazukäme, dann wäre ich schon zufrieden…

Hacky R.I.P.

Dienstag, 04. April 2006

Am späten Donnerstag abend erreichte die Braunschweiger Fanszene die traurige Nachricht, dass Michael Meyer, besser bekannt als Hacky, verstorben ist.

Hacky war eine Ikone in der Braunschweiger Szene, die ihresgleichen sucht!

Als ich 1982 mein erstes Braunschweigspiel sah, da war Hacky schon viele Jahre aktiv dabei – so zum Beispiel als Gründungsmitglied des Fanclubs “LÖWEN ’79”.

In jenen heißen Bundesligajahren haben auch viele Gästefans seine Bekanntschaft gemacht – entweder wenn von den auswärtigen Fans vergeblich versucht wurde, den damaligen Block C der Gegengerade zu stürmen oder wenn es andererseits zu Gegenbesuchen in der Nordkurve oder auswärts in die Heimblöcke kam.

Hacky engagierte sich jahrelang für die Eintracht-Fans – gerade in den schwarzen Jahren Oberliga war er es, der es durch das Organisieren von Bussen vielen Fans überhaupt erst ermöglichte, den BTSV auswärts zu begleiten und so den Grundstein zu unserer heutigen, großen und vielschichtigen Szene legte.

Auch wenn sich einige unserer Ansichten unterschieden – Hacky hinterlässt eine nicht zu schließende Lücke bei allen blau-gelben Fans und im Braunschweiger Fanprojekt.

Hacky, Ruhe in Frieden!

Beim Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Siegen gab es Hacky zu Ehren ein Spruchband und eine sehr bewegende Ansprache von Thilo, bei der wohl jeder im Gästeblock Tränen in den Augen hatte.

Am Donnerstag, 6. April 2006 um 11h00 findet die Trauerfeier im Krematorium am Braunschweiger Hauptfriedhof statt. Jeder Eintrachtfan ist dort gerne gesehen, um Hacky einen respektvollen Abschied zu geben. Statt Blumen wird um Spenden für seine Hinterbliebenen gebeten.

Kommenden Freitag wird es auch beim Heimspiel gegen Alemannia Aachen eine Aktion geben, die den großen Respekt der gesamten Szene – seien es Normalos, Kutten, Hools, Ultras oder Allesfahrer – für den wohl bekanntesten Fan Eintracht Braunschweigs zeigen soll.

Hacky, wir werden Dich und was Du für den Verein und uns getan hast nie vergessen! Ruhe in Frieden!

Trainingslager: der BTSV in Belek, Türkei

Donnerstag, 27. Januar 2005

So, morgen geht’s los:
Mittags ist Treffpunkt in Braunschweig und von da geht es dann nach Berlin zu unserem Flug nach Antalya.

Ich hoffe, dass ich dort ab und an Gelegenheit haben werde (und nüchtern genug bin…), den ein oder anderen Bericht von den Eindrücken des Trainingslagers, der Testspiele und optional weiterer zu besuchender Spiele zu berichten.
Freitag, den 04.02. gehts mittags dann wieder zurück.

Der Verein ist im Adora Golf Hotel untergekommen, das selbe Ding wie im letzten Jahr. Zumindestens von außen kann das Teil nicht wirklich überzeugen und wie man so hörte, war auch die Verpflegung nur mäßig.

Wir waren letztes Jahr im Rixos, einem absoluten Spitzenhotel mit Ultra-All-Inclusive – trinken und essen 24/7…

Dieses Mal probieren wir das Kaya aus, das in den einschlägigen Hotelbewertungen auch überall weit überdurchschnittlich abgeschnitten hat – aber die Ansprüche sind ja sehr unterschiedlich. Ich komme zum Beispiel mit einem einfachen Zimmer gut klar, wenn es ordentlich Booze an der Bar gibt und das Essen ordentlich, abwechslungsreich und reichlich ist…
Naja, ich halt Euch auf dem Laufenden.

Das Wetter in Türkiye lässt noch ein wenig zu wünschen übrig – es ist zwar nicht ganz so rattenkalt wie in Deutschland, aber mit ca. 12°C und Regen auch nicht grad Badewetter.

Spiele unserer Götter wird es gegen den SV Wehen (Sonntag, 30.01. um 15h45 Ortszeit) und Darmstadt 98 (Mittwoch, 02.02. ebenfalls um 15h45) geben, von beiden Clubs werden auch kleinere Fanabordnungen erwartet.
Auf jeden Fall interessanter als Obolon Kiew und Schniddenditz Perm, wie im letzten Jahr.

Leider ist St. Pauli ja nach Kuba gereist, die waren damals für ein paar Lacher gut.
Dafür werden sich die Mainz 05 und HSV Amateure, Grasshoppers Zürich, FC St. Gallen, FC Luzern, FC Winterthur, Wisla Krakau, Partizan Belgrad, Wacker Tirol Innsbruck und bestimmt noch einige kaputte Osteuropäer einfinden.

Ligaspiele sehen diesmal eher schlecht aus. Konyaspor spielt leider schon am Freitag gegen Galatasaray, der Rest der Süper Lig ist zu weit weg.
In der 2. Liga spielt Antalya am Sonntag, aber da haben wir ja selbst das Testspiel… mal schauen, ob sich noch was ergibt.

Ansonsten gibt es aber natürlich eine Menge an Testspielen der anderen Clubs unter anderen den Nazar Cup mit HSV (A), GC Zürich, Triol, St. Gallen, Winterthur und Krakau…

Ich halte Euch auf dem Laufenden…

Groundhopping Blog

Donnerstag, 01. Juli 2004

As I get older, the tyranny that football exerts over my life, and therefore over the lives of people around me, is less reasonable and less attractive. Family and friends know, after long years of wearying experience, that the fixture list always has the last word in any arrangement; they understand, or at least accept, that christenings or weddings or any gatherings, which in other families would take unquestioned precedence, can only be plotted after consultation. So football is regarded as a given disability that has to be worked around. If I were wheelchair-bound, nobody close to me would organise anything in a top-floor flat, so why would they plan anything for a winter Saturday afternoon?
(Nick Hornby, Fever Pitch)

Dieses Zitat von Nick Hornby hat in den vergangenen Jahren mehr und mehr Einfluß auf mein Leben.
Seit 1982 fahre ich nach Braunschweig zum Fußball, seit 1989 bin ich öfter als nicht auswärts mit dabei. Mittlerweile ist mir kein Spiel zu unwichtig, kein Weg zu weit und kein Trainingslager zu sinnlos, um nicht wenigstens zu versuchen, dabei zu sein.
Und ungefähr 1989 fing ich auch an, im zunächst kleinen Stil das zu betreiben, was als Groundhopping bezeichnet wird.
Ich habe keine aktuelle Statistik über meine Hoppingkarriere – es sind aber mittlerweile 14 Länderpunkte (der erste nach Deutschland war Island 1991 – wobei, nach ‘fair means’ gilt der wohl nicht, da ich zu dieser Zeit in Island im Urlaub war und nicht nur wegen des Spiels angereist war – aber das interessiert mich herzlich wenig. Dafür zähle ich den Länderpunkt DDR nicht mehr…) und geschätzte 300 Grounds, seit Juli 2004 habe ich in 46 Spielen 28 neue Grounds (ab Verbandsliga, plus vier non-league Grounds).

Dies ist also meine Art Zine, Tagebuch, Fotoalbum, Statistikzuhause…

Dieser Beitrag wurde am 22.12. geschrieben, aber ich datiere ihn zurück, um eine gewisse Ordnung in dieses Blog zu bekommen (geplant: wenigstens von den nennenswerte Spiele seit diesem Datum kurz berichten)