Archiv für die Kategorie ‘Nord-alt’

OL Nord: Hannover 96 II – BTSV II 2:2 (1:1)

Sonntag, 02. September 2007
Hannover 96 Niedersachsenstadion,
Hannover
Eintracht Braunschweig

Es gibt für den BTSV nur einen echten Derbygegner und das ist das Team von Hannover 96. Über die Rivalität wurden schon Bücher veröffentlicht, so dass es auch nicht überrascht, dass sich – wenn auch abgeschwächt – auch bei der Zweitvertretung Derbyfeeling ausbreitete.

Immerhin rund 400 Braunschweiger fanden den Weg ins Niedersachsenstadion, welches leider mit offiziell nur knapp 1.200 Zuschauern ein trostloses Bild bot – obwohl die Erste vom Lieblingsfeind spielfrei war und Dauerkartenbesitzer freien Eintritt gehabt hätten. Egal, war eh nicht anders zu erwarten.

Ich erreichte das Stadion eine halbe Stunde vor Spielbeginn, der Einlass war schnell gewährt und so konnte man das erste Mal einen Blick in das große Rund werfen, was nicht zuletzt für die WM umgebaut worden war.
Würde man dieses eklige %-Logo aus der Kurve entfernen und ein paar von den roten gegen gelbe Sitzschalen tauschen, nun, dann fänd ich das Stadion schonmal gar nicht schlecht – also für einen Neubau jetzt.

Die alte Schüssel des Niedersachsenstadion fand ich persönlich nie so prall, wobei der Gästeblock natürlich absoluter Kult war, aber obwohl der Neubau klar den Charakter des alten Stadions fortführt, so ist es doch besser geworden.

OK, genug geschleimt.

Unsere Ultras hatten beim Einlass weniger Glück als ich, so dass erst ab der 10. Minute der Awaysektor ordentlich gefüllt war. Dafür konnte man sich aber frei durch die Stadt bewegen und sogar der Altstadt einen kleinen Besuch abstatten – Chapeau, da hat die Polizei wohl gepennt.
Es kam aber zu keinem Kontakt, da Hannoi es vorgezogen hatte, frühzeitig im Stadion zu sein.

Die Stimmung heute war durchaus OK, vielleicht sogar gut zu nennen – wäre das ein normales Spiel. Es war aber das Derby und da hätte ich mir schon ein klein wenig mehr Ernsthaftigkeit und Hass gewünscht.

Zum Sportlichen: es gab ein schiedlich-friedliches 2:2, wobei für uns der Punkt schon sehr glücklich war, da es zwei Situationen gab, wo der Schiedsrichter doch sehr einseitig für uns gepfiffen hatte.
Das eine war eine vermeintliche Schwalbe vom Pfitzner, die mit einem Elfmeter belohnt wurde, das zweite ein etwas rustikaler Einsatz von Horn, wo man sich über einen Elfer – diesmal zu unserern Ungunsten – nicht hätte beschweren können.

Wie dem auch sei – unverdient gewonnene Punkte sind ja eh die Schönsten – nach dem Abpfiff ging es für mich zum Auto und auf schnellstem Weg aus Kackstadt zurück in die Zivilisation.

Niedersachsenstadion, Hannover

BTSV: Adrian Horn – Maik Littmann, Christoffer Pieper, Marco Dimitrijevic, Adrian Wagner – Adil Boukantar (Justin Eilers, 56′), Kai Koitka, Marc Pfitzner, Jan Washausen – Philipp Peters (Andreas Ladwig, 90′), Stefan Hauk (Sebastian Bönig, 83′). TRAINER: Uwe Hain

TORE: 1:0 Daniel Stendel (36′), 1:1 und 2:2 Kai Koitka (41′, Elfmeter & 63′), 2:1 Bastian Schulz (55′)

ZUSCHAUER: 1.127, würd mal sagen, Eindrittel-Zweidrittel Gut-Böse-Verhältnis

OL Nord: BTSV II – SV Meppen 0:0

Sonntag, 12. August 2007
Eintracht Braunschweig Rheingoldarena,
Braunschweig
SV Meppen

Bei den letzten drei Partien gegen den SV Meppen gabs für uns jeweils unschöne Klatschen mit jeweils fünf Gegentoren, heute sollte das netterweise anders werden.

Pünktlich wurde der Stadionparkplatz angesteuert, wo bereits Henner wartete und gemeinsam die Rheingoldarena für die Saisonpremiere betreten, wo sich auch schon eine ordentliche Zahl an Gästefans an der Bude versammelt hatte. Endlich mal Gästesupporter, die diesen Namen auch verdienen.

Kurz vor Spielbeginn hatte sich dann auch der Pöbelmob formiert, da wusste man, was einem in der Sommerpause gefehlt hatte.

Das Spiel begann mit leichten Vorteilen für den Gast (heut in Aston Villa-Farben), die ja in dieser schweren Saison auf jeden Fall einen der ersten Plätze einnehmen wollen, um sich so für die dreigleisige Regionalliga zu qualifizieren. Überhaupt sieht die Zielsetzung der Emsländer den Weg zurück in den bezahlten Fußball innerhalb der kommenden drei Jahren vor.

Neben diversen weiteren mehr oder weniger lustigen Spielern vom SV Meppen, hatte es uns besonders die Nummer 15 angetan, der den geilen Pornonamen „Max Cream“ trug – und daher unser ganzer Liebling wurde.
Bei uns trat die neuformierte Zweite mit Matthias Henn und Stefan Hauk als Leihgabe der Ersten an (der Märtyrer wurde dann in der zweiten Hälfte gegen Washausen ausgewechselt)

Mit zunehmender Spielzeit wurde der SV Meppen immer schwächer und nervöser und der BTSV selbstsicherer, so dass am Ende eigentlich mehr als der eine Punkt auf unserem Konto hätte sein dürfen – speziell der nicht gegebene Elfmeter, viel zu lasche Entscheidungen bei einigen sehr rustikalen Fouls der Meppener und ein paar merkwürdige Abstoß-Ecken-Entscheidungen ließen mich mit dem Schiri hadern.

BTSV: Nico Lauenstein – Adrian Wagner, Matthias Henn, Christoffer Pieper, Maik Littmann – Philip Specka (Morsi Barkallah, 60′), Adil Boukantar, Andreas Ladwig, Marc Pfitzner, Sebastian Bönig (Rick Latus, 74′) – Stefan Hauk (Jan Washausen, 46′). TRAINER: Uwe Hain

TORE: gabs heute keine

ZUSCHAUER: 480, darunter gut 50 Emsländer

OL Nord: SV Henstedt-Rhen – BTSV II 3:0 (2:0)

Freitag, 25. Mai 2007
SV Henstedt-Rhen Sportplatz Alsterquelle,
Henstedt-Ulzburg
Eintracht Braunschweig

Kurz nach 15h00 ging es gen Norden – eigentlich trotz Pfingsten ein lockeres Zeitpolster für gut 200km und 19h30 Anpfiff. Leider stellte sich schnell raus, dass die Entscheidung, die Autobahn zu meiden und via Lüneburg zu fahren, ein Fehler war: eine an Sinnlosigkeit kaum zu überbietende Baustelle vor Uelzen warf uns rund eine Stunde nach hinten, vor der Autobahn in LG gabs dann noch einen weiteren Stau und als ob das nicht reichen würde, irrte man nach einer kleinen Zwangspause (Biervorräte leer vs. Blase voll) noch ein wenig durch Hamburg. Und das alles bei Dauerregen bzw. Weltuntergang (zwischen Uelzen und Lüneburg kam der Scheibenwischer zeitweise nicht mehr gegen den Regen an…).

Im Endeffekt kam man so mit rund 20 Minuten Verspätung in Henstedt-Ulzburg, Ortsteil Rhen an und hatte somit das 1:0 für unsere Jungs verpasst.

Immerhin rund 25 Awayfahrer waren heute auf dem Sportplatz an der Alsterquelle, dazu kamen noch ca. zehn Fans von Barmbek-Uhlenhorst, die sich für die Stimmung auf Heimseite verantwortlich fühlten. War ganz witzig, wie ich fand.

Alsterquelle, Henstedt-Rhen

Dank Adil Boukantar durften auch wir Nachzügler noch ein Tor vor der Halbzeit bejubeln, während derer man Zeuge wurde, wie mittels zweier Leitern versucht wurde, einen in die Rabatten geschossenen Ball zurückzuerobern.

Kurz vor Schluss und Sonnenuntergang gabs dann gar noch das 3:0, was für unsere Zwote Tabellenplatz zehn bedeutet und sicherlich mehr ist, als zeitweise zu erhoffen gewesen war. Mal sehen, wie die nächste Saison verläuft (durch die Ligareform qualifizieren sich die ersten Fünf direkt, der Sechste muss in die Relegation für die neue Vierte Liga).

Für uns gings mit einem kleinen unplanmäßigem Stopp am Hamburger Containerhafen (Reiheralarm) und einem geplanten Stopp am Bispinger McDonald’s gen Heimat, die jedoch dank eines Staus auf der A2 erst gegen 1h00 nachts erreicht werden sollte.

BTSV: Daniel Pribyl – Maik Littmann (Patrick Wötzel, 58′), René Wegner, Marco Dimitrjevic, Ludwig Siegismund (Luc Ndjock, 77′) – Muhammad Basar, Marc Pfitzner, Christoffer Pieper, Adil Boukantar – Stefan Hauk, Hasim Gökden (Niklas Noeske, 69′). TRAINER: Uwe Hain

TORE: 0:1 Hasim Gökden (18′), 0:2 Adil Boukantar (31′), 0:3 Muhammad Basar (84′)

ZUSCHAUER: 210, davon rund 25 aus Braunschweig

OL Nord: BTSV II – VSK Osterholz-Scharmbeck 5:1 (4:1)

Freitag, 18. Mai 2007
Eintracht Braunschweig Rheingoldarena,
Braunschweig
VSK Osterholz-Scharmbeck

Heute abend stand das letzte Heimspiel der Zweiten auf dem Programm und da durfte ich natürlich nicht fehlen.

Die Jungs um Meistertrainer Hain präsentierten zu Beginn ein Transparent – Danke dafür und beide Daumen hoch.

Eintracht Braunschweig Zweite
Dank an Robin für dieses Bild!

Das Spiel begann zunächst mal relativ ausgeglichen, was sich auch dadurch zeigte, dass die schnelle Führung durch Hauk knapp zehn Minuten später schon egalisiert werden konnte (sportlich hatte das Spiel nur geringen Wert, da spätestens nach Bekanntgabe der Lizenzentscheidungen klar war, dass sowohl der BTSV als auch der VSK den Klassenerhalt in der Tasche hatten).

Nach einer halben Stunde begann dann jedoch das blau-gelbe Torfestival, mit mehr Ruhe im Abschluss hätten es da auch noch ein paar Treffer mehr sein können.

Nach dem Seitenwechsel (hier gabs von den Fans ein Transparent, mit welchem man sich mit der Schickeria München solidarisierte) verflachte dann das Spiel, was jedoch der guten Stimmung auf den Rängen keinen Abbruch tat. Adil Boukantar konnte noch auf 5:1 erhöhen.

Nach Abpfiff war gemeinsames Feiern angesagt, Höhepunkt (nein, nicht das Freibier!) war unbestritten die Humba mit der Mannschaft, angestimmt von Franky, wo selbst das Fotografen-Alkodil vor Lachen auf den Hintern fiel…

BTSV: Nico Lauenstein – Maik Littmann, Marco Dimitrijevic, Ludwig Siegismund, René Wegner – Marc Pfitzner, Adil Boukantar, Mirko Burgdorf (Edgar Bernhardt, 60′), Muhammed Basar – Stefan Hauk (Luc Ndjock, 70′), Sebastian Bönig (Christoffer Pieper, 46′). TRAINER: Uwe Hain

TORE: 1:0 Stefan Hauk (9′), 1:1 Stefan Meyer (18′), 2:1 und 4:1 Sebastian Bönig (32′, 45′), 3:1 Mirko Burgdorf (38′), 5:1 Adil Boukantar (76′)

ZUSCHAUER: 420 – da hat sich wohl rumgesprochen, dass es zum Saisonfinale bei der Zweiten Freibier gibt? Paar OHZler waren auch da.

OL Nord: Hannover 96 II – VfL 93 Hamburg 3:0 (1:0)

Donnerstag, 17. Mai 2007
Hannover 96 Eilenriedestadion,
Hannover
VfL 93 Hamburg

Trotz sechs Jahren Hauptwohnsitz in Scheiß-Hannover (unter anderem zwei Jahre in fußläufiger Entfernung zur Eilenriede), war ich noch nie zu einem Kick hier im alten Hindenburgstadion.
Wenn der BTSV hier spielte, dann ging das bei mir nicht und so sehr mag ich 96 ja nun auch nicht, dass ich denen speichelnd hinterherrenne.

Nun denn, aus Ermangelung an Alternativen war es heute also trotzdem soweit: das Eilenriedestadion wollte gekreuzt werden – und ich war offensichtlich nicht der Einzige, der diese Idee gehabt hatte. Jedenfalls schlichen noch so einige Hopper im Stadion umher.

Eilenriedestadion, Hannover

Das Spiel war natürlich einseitig zu Gunsten der roten Brut, die sich jedoch unerwartet schwer taten und eigentlich deutlich höher hätten gewinnen müssen.

Auch hier wieder ein ziemlich desolater Schiedsrichter – Höhepunkt: der Ball wird von einem Hamburger ins Seitenaus geschossen, Linienrichter und Schiri zeigen Einwurf an, der 96er legt sich den Ball zur Ecke bereit… nein, da muss man nicht mal drauf hinweisen, dass das ein Einwurf hätte werden sollen…

Dreckspack!

Naja, letztendlich gewinnt 96 hochverdient mit 3:0, aus meinen Augen interessant zum einen, dass die Zuschauerzahl erbärmlich gering war (ca. 200, keine erkennbaren Gäste), Stimmung nicht mal im Ansatz vorhanden (es wurde nicht mal gepöbelt) und sich hinter mir drei verletzte Spieler von 96 platzierten, die auch noch ihre blöden Schnallen mitgebracht hatten. Aber nette Gespräche…

Ach ja, in einem 96-Forum wurde dieses Spiel als „erstaunlich gut besuchter Kick“ beschrieben. Oh Gott, da sind ja bei unserer B-Jugend mehr Leute…

TORE: 1:0 und 2:0 Fabian Montabell (22′, 57′); 3:0 Bastian Schulz (84′)

ZUSCHAUER: 135 offiziell (knapp 200 hab ich gezählt), keine Gäste

OL Nord: VfL Wolfsburg II – BTSV II 3:3 (1:1)

Freitag, 11. Mai 2007
VfL Wolfsburg VfL-Stadion Elsterweg,
Wolfsburg
Eintracht Braunschweig

Der grosse BTSV spielt beim kleinen VfL – da muss man natürlich dabei sein.
So ging es also per Bahn in die benachbarte „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“, wo man frühzeitig ankam und sich erstmal über einen U15-Späher der örtlichen Ultras beömmelte, als dieser ganz verängstigt die Buttons auf seinem Cap verdeckte.
Erster Stopp war eine örtliche Spielhölle, wo jedoch nicht allzulange verweilt wurde (manch einer mag das anders sehen), ehe die Tanke gegenüber vom alten VfL-Stadion in Beschlag genommen wurde.

Pünktlich wurde dann die Straßenseite gewechselt und die albernen Kontrollen hinter sich gebracht und der heutige Gästesektor geentert.

VfL-Stadion, Wolfsburg

Erstaunlicherweise waren auch knapp 100 Heimfans unter den gut 500 Zuschauern, da hatte man ja nun gar nicht mit gerechnet. Vor allem waren die gut in Bewegung – zunächst bei ordentlich koordinierten Klatsch- und Hüpfeinlagen, später dann beim Versuch den Block zu verlassen.

Wolfsburger Heimmob

Bei bestem Fußballwetter (es schüttete aus Eimern…) wurde das Spiel mal locker zehn Minuten zu früh angepfiffen – sowas hab ich auch noch nie erlebt…

Das 1:0 wurde dann mal direkt gar nicht gesehen, so dass ich beim kurz darauf erzielten Ausgleich an die Führung dachte. Nun ja.
Unser Treffer übrigens ein schöner Elfmeter von Hauk, der heute mal wieder sehr motiviert war, wie der Großteil unserer Truppe. Aber auch den kleinen Wölfen konnte man mangelnde Motivation nicht vorwerfen, da scheint der Herr Kronhardt – bei uns bis vor Kurzem Co- und für ein Spiel Interimstrainer, mittlerweile Chefcoach beim VfL II – Einige aufgestachelt zu haben.

Jedenfalls gingen beide Teams gut zur Sache, Höhepunkt sicherlich die Notbremse vom VfL-Keeper gegen Finn Holsing außerhalb des 16ers – klare Sache, Rot. Und tschüss!

Leider brachte uns das nicht wirklich voran, die Wolfsburger konnten sogar durch einen Doppelschlag mit 3:1 in Führung gehen, wobei sich unser BTSV niemals aufgab und so durch Bönig auf 3:2 rankommen konnte.

Das Geschehen auf dem Rasen wurde langsam Nebensache – zunächst lenke ein wunderschöner Regenbogen ab, später dann das Gerenne im Heimblock. Nun ja. Passiert ist meines Wissen nix.

Quasi in der letzten Sekunde gabs dann erneut Strafstoß für uns, den der gefoulte Hauk ebenso sicher wie den Ersten verwandelte – was Kronhardt dazu brachte, seinen wahren Charakter zu offenbaren, da von seiner Seite gejammert wurde.

Für uns war der Punkt sportlich noch wichtig, der VfL aber schon aufgestiegen, so dass es auch nächstes Jahr wieder zu dieser Begegnung kommen wird – dann freilich mit unserer Ersten.

Über die Zweite des VfL Wolfsburg freut sich natürlich die ganze Regionalliga – ein Kassenmagnet, wie er im Buche steht. Trotz des „Derbies“ gegen uns konnten die kleinen Wölfe den letzten Platz in der Zuschauertabelle aller Oberligen verteidigen. Respekt!

Für mich gings netterweise mit Doris, Daniel und Henner per PKW wieder zurück in die Löwenmetropole, so dass ich der schikanösen Behandlung der Staatsmacht am Bahnhof engehen konnte.

BTSV: Nico Lauenstein – Maik Littmann, Ludwig Siegismund (Edgar Bernhardt, 60′),
René Wegner – Marc Pfitzner, Mirko Burgdorf, Adil Boukantar, Finn Holsing – Lars Fuchs, Stefan Hauk, Sebastian Bönig. TRAINER: Uwe Hain

TORE: 1:0 Nick Proschwitz (7′), 1:1 und 3:3 Stefan Hauk (16′, 90′, beides verwandelte Elfmeter), 2:1 und 3:1 Thomas Brechler (50′, 57′), 3:2 Sebastian Bönig (72′)

ZUSCHAUER: rund 500, darunter rund 80 aktive Wolfsburger und knapp 300 Braunschweiger

OL Nord: BTSV II – FC Oberneuland 1:2 (0:1)

Freitag, 20. April 2007
Eintracht Braunschweig Rheingoldarena,
Braunschweig
FC Oberneuland

Nachdem die letzten vier Partien unserer glorreichen Zweiten auf fremden Plätzen ausgetragen worden waren (wovon drei besucht werden konnten, lediglich das Spiel bei der Reserve von Holstein Kiel habe ich verpasst), gings mal wieder in die Rheingoldarena, die heute auch den ein oder anderen Hopperkollegen anzog.

Kaum war angepfiffen, da stands auch schon 1:0 für die Gäste um den Unsympathen Mourad „ich unterschreibe Verträge, kann mich dann aber nicht mehr daran erinnern“ Bounua, das ging ja gut los.

Aus Bremen übrigens rund zehn Gäste mit dabei – nicht so schlecht, leider wurde die Doppelhalter der FCO-Fighters nicht wirklich präsentiert und Stimmung war auch Fehlanzeige.

Auf unserer Seite war die Stimmung sehr durchwachsen, wenn auch mal wieder sehr lustig: Goldi zog erneut alle Register und das „Was steht an jeder Ecke – FCO verrecke“ kam wirklich gut.

Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte kam gerade der FCO noch zu weiteren guten Möglichkeiten, die dank Lauenstein im Tor aber vereitelt werden konnten.

In der zweiten Hälfte waren es immer noch die Bremer, die den Ton angaben, jedoch konnte der BTSV durch einen schönen Treffer von Boukantar ausgleichen. Kurz darauf gabs dann grosse Aufregung: ein Oberneuländer riss Finn Holsing um, klare Notbremse. Statt Rot gabs vom Schiri aber erstmal nur gelb. Dieser Depp aus Bremen musste dann aber noch meckern, so dass es den roten Karton gleich noch hinterher gab.

Leider konnte der BTSV aus der zahlenmässigen Überlegenheit nichts anfangen – im Gegenteil: kurz vor Schluss fiel das 2:1 für die Gäste, was uns weiter in akuter Abstiegsgefahr verbleiben lässt.

BTSV: Nico Lauenstein – Maik Littmann (Niklas Noeske, 84′), Marco Dimitrijevic, Patrick Wötzel (Maik Littmann, 84′) – Edgar Bernhardt, Mirko Burgdorf, Ludwig Siegismund, Adil Boukantar, Finn Holsing – Hashim Gökden, Stefan Hauk. TRAINER: Uwe Hain

TORE: 0:1 Ömer Aktas (3′), 1:1 Adil Boukantar (60′), 1:2 Jun-Ho Jung (81′)

ZUSCHAUER: 244, darunter ca. 10 Gäste aus der Bremer Vorstadt