Archiv für die Kategorie ‘Oberligen-2008’

OL Südwest: FSV Salmrohr – SpVgg EGC Wirges 3:0 (1:0)

Samstag, 02. Juni 2007
FSV Salmrohr Salmtalstadion,
Salmtal-Salmrohr
SpVgg EGC Wirges

Heute sollte es mal wieder nach Karlsruhe gehen, mit dem „kleinen“ Umweg über Salmrohr.

Nach dem Saisonabschlussgrillen am Vorabend gings erstaunlich früh (was nicht mit „munter“ zu verwechseln ist) in Braunschweig los, so dass sogar noch Zeit war, den einen oder anderen Vulkanground in der Eifel zu haken.

In Salmrohr gabs erstmal einen ordentlichen Schreck, als das Stadion angesteuert wurde: nichts, aber auch wirklich gar nichts deutete auf ein Fußballspiel hin. OK, es war zwei Stunden vor Kick-Off, aber so den ein oder anderen Offiziellen oder Platzwart oder Fan hätte ich da schon rumhampeln gesehen.

Wie dem auch sei, ein kurzer Abstecher nach Bernkastel-Kues (Zielort meiner ersten Klassenfahrt – ich konnte mich an nix erinnern) und durch das Dörfchen Salmrohr (ein Stadtteil des Örtchens Salmtal) – und es war immer noch nicht viel los, aber dennoch absehbar, dass dort heute ein Spiel stattfinden würde (auf meiner Tour durch Salmrohr kam ich nämlich noch am Kunstrasenplatz „Sportzentrum FSV“ vorbei – da waren glücklicherweise aber nur Kids am Pölen).

Also wurde irgendwann ein Ticket gekauft und das Stadion betreten, was für den Ort mal locker überdimensioniert ist – daran ändert auch das eine Jahr Zweitligafussball nichts, der hier geboten werden konnte.
Unter anderem kreuzten sich da (1986/87) ja auch Salmrohrs Wege mit meinem BTSV (zu Hause 3:0 gewonnen, in Salmrohr 0:0) – wie gut, dass ich damals noch nicht auswärts gefahren bin. Oder auch nicht, dann hätte ich mir das heute schenken können.

Nun denn, heute gings ja mal wenigstens um Einiges, um nicht zu sagen: um Alles!
Der FSV Salmrohr stand auf einem Abstiegsplatz, drei Punkte und fünf Tore vom TuS Mechtersheim entfernt, die wiederum heute bei der Reserve von Mainz 05 antreten mussten. Nicht undenkbar aber doch schon sportlich.

Der Präsident ging im Stadionheft übrigens recht zünftig mit der Mannschaft um, keine Ahnung, ob das jetzt ein Motivationstrick war, auf jeden Fall sprach er dem Team jedweden Siegwillen ab.

Der Ground in Salmrohr weiss allerdings sehr zu gefallen: eine ordentliche Haupttribüne, dazu ringsum reichlich Steinstufen (zum Teil allerdings ordentlich überwachsen). Nur Flutlicht sucht man vergebens.

Salmtalstadion, Salmrohr

Das Spiel begann dann auf niedrigem Niveau, wobei ich irgendwie den Eindruck nicht loswurde, dass Wirges die Salmrohrer gewinnen lassen wollte. Es schien nämlich oft so, also ob Wirges deutlich überlegen war, dann gabs aber regelmäßig extrem dämliche Fehler (Pässe ins Aus oder zum Gegner), die in dieser Häufigkeit normalerweise einfach nicht vorkommen.

Nach rund zehn Minuten das erste Jubeln beim Heimpublikum, 1:0…

Nach der Pause konnte der Hattrick voll gemacht werden, mal sehen wo der Schütze Michael Fleck in der kommenden Saison spielen wird. Man darf gespannt sein.

Nach dem Abpfiff dann spannende Minuten, bis die Meldung aus Mainz kam: Endstand dort 2:1 damit also Mechtersheim gerettet…

...das wäre der Klassenerhalt gewesen...
Tja, wäre dieser Ball, kurz vor Schluß noch reingeangen, dann wäre Salmrohr der Oberliga Südwest (welche in der kommenden Saison ja mit Saarbrücken aufgewertet ist!) erhalten geblieben.

Für mich gings nach dem Abpfiff froh nach Hause, wieder ein Zweitligist weniger, bleiben noch 16…

TORE: 1:0, 2:0, 3:0 Michael Fleck (11′, 59′, 63′)

ZUSCHAUER: 245, keine erkennbaren Gäste

OL Nord: SV Henstedt-Rhen – BTSV II 3:0 (2:0)

Freitag, 25. Mai 2007
SV Henstedt-Rhen Sportplatz Alsterquelle,
Henstedt-Ulzburg
Eintracht Braunschweig

Kurz nach 15h00 ging es gen Norden – eigentlich trotz Pfingsten ein lockeres Zeitpolster für gut 200km und 19h30 Anpfiff. Leider stellte sich schnell raus, dass die Entscheidung, die Autobahn zu meiden und via Lüneburg zu fahren, ein Fehler war: eine an Sinnlosigkeit kaum zu überbietende Baustelle vor Uelzen warf uns rund eine Stunde nach hinten, vor der Autobahn in LG gabs dann noch einen weiteren Stau und als ob das nicht reichen würde, irrte man nach einer kleinen Zwangspause (Biervorräte leer vs. Blase voll) noch ein wenig durch Hamburg. Und das alles bei Dauerregen bzw. Weltuntergang (zwischen Uelzen und Lüneburg kam der Scheibenwischer zeitweise nicht mehr gegen den Regen an…).

Im Endeffekt kam man so mit rund 20 Minuten Verspätung in Henstedt-Ulzburg, Ortsteil Rhen an und hatte somit das 1:0 für unsere Jungs verpasst.

Immerhin rund 25 Awayfahrer waren heute auf dem Sportplatz an der Alsterquelle, dazu kamen noch ca. zehn Fans von Barmbek-Uhlenhorst, die sich für die Stimmung auf Heimseite verantwortlich fühlten. War ganz witzig, wie ich fand.

Alsterquelle, Henstedt-Rhen

Dank Adil Boukantar durften auch wir Nachzügler noch ein Tor vor der Halbzeit bejubeln, während derer man Zeuge wurde, wie mittels zweier Leitern versucht wurde, einen in die Rabatten geschossenen Ball zurückzuerobern.

Kurz vor Schluss und Sonnenuntergang gabs dann gar noch das 3:0, was für unsere Zwote Tabellenplatz zehn bedeutet und sicherlich mehr ist, als zeitweise zu erhoffen gewesen war. Mal sehen, wie die nächste Saison verläuft (durch die Ligareform qualifizieren sich die ersten Fünf direkt, der Sechste muss in die Relegation für die neue Vierte Liga).

Für uns gings mit einem kleinen unplanmäßigem Stopp am Hamburger Containerhafen (Reiheralarm) und einem geplanten Stopp am Bispinger McDonald’s gen Heimat, die jedoch dank eines Staus auf der A2 erst gegen 1h00 nachts erreicht werden sollte.

BTSV: Daniel Pribyl – Maik Littmann (Patrick Wötzel, 58′), René Wegner, Marco Dimitrjevic, Ludwig Siegismund (Luc Ndjock, 77′) – Muhammad Basar, Marc Pfitzner, Christoffer Pieper, Adil Boukantar – Stefan Hauk, Hasim Gökden (Niklas Noeske, 69′). TRAINER: Uwe Hain

TORE: 0:1 Hasim Gökden (18′), 0:2 Adil Boukantar (31′), 0:3 Muhammad Basar (84′)

ZUSCHAUER: 210, davon rund 25 aus Braunschweig

OL Nord: BTSV II – VSK Osterholz-Scharmbeck 5:1 (4:1)

Freitag, 18. Mai 2007
Eintracht Braunschweig Rheingoldarena,
Braunschweig
VSK Osterholz-Scharmbeck

Heute abend stand das letzte Heimspiel der Zweiten auf dem Programm und da durfte ich natürlich nicht fehlen.

Die Jungs um Meistertrainer Hain präsentierten zu Beginn ein Transparent – Danke dafür und beide Daumen hoch.

Eintracht Braunschweig Zweite
Dank an Robin für dieses Bild!

Das Spiel begann zunächst mal relativ ausgeglichen, was sich auch dadurch zeigte, dass die schnelle Führung durch Hauk knapp zehn Minuten später schon egalisiert werden konnte (sportlich hatte das Spiel nur geringen Wert, da spätestens nach Bekanntgabe der Lizenzentscheidungen klar war, dass sowohl der BTSV als auch der VSK den Klassenerhalt in der Tasche hatten).

Nach einer halben Stunde begann dann jedoch das blau-gelbe Torfestival, mit mehr Ruhe im Abschluss hätten es da auch noch ein paar Treffer mehr sein können.

Nach dem Seitenwechsel (hier gabs von den Fans ein Transparent, mit welchem man sich mit der Schickeria München solidarisierte) verflachte dann das Spiel, was jedoch der guten Stimmung auf den Rängen keinen Abbruch tat. Adil Boukantar konnte noch auf 5:1 erhöhen.

Nach Abpfiff war gemeinsames Feiern angesagt, Höhepunkt (nein, nicht das Freibier!) war unbestritten die Humba mit der Mannschaft, angestimmt von Franky, wo selbst das Fotografen-Alkodil vor Lachen auf den Hintern fiel…

BTSV: Nico Lauenstein – Maik Littmann, Marco Dimitrijevic, Ludwig Siegismund, René Wegner – Marc Pfitzner, Adil Boukantar, Mirko Burgdorf (Edgar Bernhardt, 60′), Muhammed Basar – Stefan Hauk (Luc Ndjock, 70′), Sebastian Bönig (Christoffer Pieper, 46′). TRAINER: Uwe Hain

TORE: 1:0 Stefan Hauk (9′), 1:1 Stefan Meyer (18′), 2:1 und 4:1 Sebastian Bönig (32′, 45′), 3:1 Mirko Burgdorf (38′), 5:1 Adil Boukantar (76′)

ZUSCHAUER: 420 – da hat sich wohl rumgesprochen, dass es zum Saisonfinale bei der Zweiten Freibier gibt? Paar OHZler waren auch da.

OL Nord: Hannover 96 II – VfL 93 Hamburg 3:0 (1:0)

Donnerstag, 17. Mai 2007
Hannover 96 Eilenriedestadion,
Hannover
VfL 93 Hamburg

Trotz sechs Jahren Hauptwohnsitz in Scheiß-Hannover (unter anderem zwei Jahre in fußläufiger Entfernung zur Eilenriede), war ich noch nie zu einem Kick hier im alten Hindenburgstadion.
Wenn der BTSV hier spielte, dann ging das bei mir nicht und so sehr mag ich 96 ja nun auch nicht, dass ich denen speichelnd hinterherrenne.

Nun denn, aus Ermangelung an Alternativen war es heute also trotzdem soweit: das Eilenriedestadion wollte gekreuzt werden – und ich war offensichtlich nicht der Einzige, der diese Idee gehabt hatte. Jedenfalls schlichen noch so einige Hopper im Stadion umher.

Eilenriedestadion, Hannover

Das Spiel war natürlich einseitig zu Gunsten der roten Brut, die sich jedoch unerwartet schwer taten und eigentlich deutlich höher hätten gewinnen müssen.

Auch hier wieder ein ziemlich desolater Schiedsrichter – Höhepunkt: der Ball wird von einem Hamburger ins Seitenaus geschossen, Linienrichter und Schiri zeigen Einwurf an, der 96er legt sich den Ball zur Ecke bereit… nein, da muss man nicht mal drauf hinweisen, dass das ein Einwurf hätte werden sollen…

Dreckspack!

Naja, letztendlich gewinnt 96 hochverdient mit 3:0, aus meinen Augen interessant zum einen, dass die Zuschauerzahl erbärmlich gering war (ca. 200, keine erkennbaren Gäste), Stimmung nicht mal im Ansatz vorhanden (es wurde nicht mal gepöbelt) und sich hinter mir drei verletzte Spieler von 96 platzierten, die auch noch ihre blöden Schnallen mitgebracht hatten. Aber nette Gespräche…

Ach ja, in einem 96-Forum wurde dieses Spiel als „erstaunlich gut besuchter Kick“ beschrieben. Oh Gott, da sind ja bei unserer B-Jugend mehr Leute…

TORE: 1:0 und 2:0 Fabian Montabell (22′, 57′); 3:0 Bastian Schulz (84′)

ZUSCHAUER: 135 offiziell (knapp 200 hab ich gezählt), keine Gäste

OL Nord: VfL Wolfsburg II – BTSV II 3:3 (1:1)

Freitag, 11. Mai 2007
VfL Wolfsburg VfL-Stadion Elsterweg,
Wolfsburg
Eintracht Braunschweig

Der grosse BTSV spielt beim kleinen VfL – da muss man natürlich dabei sein.
So ging es also per Bahn in die benachbarte „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“, wo man frühzeitig ankam und sich erstmal über einen U15-Späher der örtlichen Ultras beömmelte, als dieser ganz verängstigt die Buttons auf seinem Cap verdeckte.
Erster Stopp war eine örtliche Spielhölle, wo jedoch nicht allzulange verweilt wurde (manch einer mag das anders sehen), ehe die Tanke gegenüber vom alten VfL-Stadion in Beschlag genommen wurde.

Pünktlich wurde dann die Straßenseite gewechselt und die albernen Kontrollen hinter sich gebracht und der heutige Gästesektor geentert.

VfL-Stadion, Wolfsburg

Erstaunlicherweise waren auch knapp 100 Heimfans unter den gut 500 Zuschauern, da hatte man ja nun gar nicht mit gerechnet. Vor allem waren die gut in Bewegung – zunächst bei ordentlich koordinierten Klatsch- und Hüpfeinlagen, später dann beim Versuch den Block zu verlassen.

Wolfsburger Heimmob

Bei bestem Fußballwetter (es schüttete aus Eimern…) wurde das Spiel mal locker zehn Minuten zu früh angepfiffen – sowas hab ich auch noch nie erlebt…

Das 1:0 wurde dann mal direkt gar nicht gesehen, so dass ich beim kurz darauf erzielten Ausgleich an die Führung dachte. Nun ja.
Unser Treffer übrigens ein schöner Elfmeter von Hauk, der heute mal wieder sehr motiviert war, wie der Großteil unserer Truppe. Aber auch den kleinen Wölfen konnte man mangelnde Motivation nicht vorwerfen, da scheint der Herr Kronhardt – bei uns bis vor Kurzem Co- und für ein Spiel Interimstrainer, mittlerweile Chefcoach beim VfL II – Einige aufgestachelt zu haben.

Jedenfalls gingen beide Teams gut zur Sache, Höhepunkt sicherlich die Notbremse vom VfL-Keeper gegen Finn Holsing außerhalb des 16ers – klare Sache, Rot. Und tschüss!

Leider brachte uns das nicht wirklich voran, die Wolfsburger konnten sogar durch einen Doppelschlag mit 3:1 in Führung gehen, wobei sich unser BTSV niemals aufgab und so durch Bönig auf 3:2 rankommen konnte.

Das Geschehen auf dem Rasen wurde langsam Nebensache – zunächst lenke ein wunderschöner Regenbogen ab, später dann das Gerenne im Heimblock. Nun ja. Passiert ist meines Wissen nix.

Quasi in der letzten Sekunde gabs dann erneut Strafstoß für uns, den der gefoulte Hauk ebenso sicher wie den Ersten verwandelte – was Kronhardt dazu brachte, seinen wahren Charakter zu offenbaren, da von seiner Seite gejammert wurde.

Für uns war der Punkt sportlich noch wichtig, der VfL aber schon aufgestiegen, so dass es auch nächstes Jahr wieder zu dieser Begegnung kommen wird – dann freilich mit unserer Ersten.

Über die Zweite des VfL Wolfsburg freut sich natürlich die ganze Regionalliga – ein Kassenmagnet, wie er im Buche steht. Trotz des „Derbies“ gegen uns konnten die kleinen Wölfe den letzten Platz in der Zuschauertabelle aller Oberligen verteidigen. Respekt!

Für mich gings netterweise mit Doris, Daniel und Henner per PKW wieder zurück in die Löwenmetropole, so dass ich der schikanösen Behandlung der Staatsmacht am Bahnhof engehen konnte.

BTSV: Nico Lauenstein – Maik Littmann, Ludwig Siegismund (Edgar Bernhardt, 60′),
René Wegner – Marc Pfitzner, Mirko Burgdorf, Adil Boukantar, Finn Holsing – Lars Fuchs, Stefan Hauk, Sebastian Bönig. TRAINER: Uwe Hain

TORE: 1:0 Nick Proschwitz (7′), 1:1 und 3:3 Stefan Hauk (16′, 90′, beides verwandelte Elfmeter), 2:1 und 3:1 Thomas Brechler (50′, 57′), 3:2 Sebastian Bönig (72′)

ZUSCHAUER: rund 500, darunter rund 80 aktive Wolfsburger und knapp 300 Braunschweiger

OL BaWü: SV Waldhof Mannheim – VfR Mannheim 0:1 (0:0)

Samstag, 05. Mai 2007
Waldhof Mannheim Carl-Benz-Stadion,
Mannheim
VfR Mannheim

Das 185. Stadtderby stand auf dem Programm und zudem sollte es zum 100. Geburtstag des Waldhof eine fette Party geben. Klar, dass sich da auch in Braunschweig viele nicht lang bitten lassen mussten, um unsere Mannheimer Freunde zu unterstützen.

Morgens gings für mich nach Braunschweig, wo Fanclubkollege Lexi eingeladen und dann gemeinsam gen Süden gedüst wurde.

Eine kleine ungeplante Pause musste eingelegt werden, als sich der rechte Scheinwerfer während der Fahrt entschloss, einfach mal kurz zu platzen. Naja, kurz die Scherben entsorgt, Licht ging noch, also erstmal ignoriert und weiter.

Unser Ziel war Karlsruhe, wo auch genächtigt werden sollte, also musste noch Mannheim erreicht werden, was per Bahn auch einigermaßen problemlos gelang – schwerer war es dann schon, zum Stadion zu gelangen, da erstmal ewig keine Strassenbahn fahren wollte.

Am Ground war schon einigermassen der Bär los und man stürzte sich in das Partyvergnügen.

Zu Spielbeginn um 20 Uhr 07 (!) präsentierte der Waldhof eine sehr feine Choreo, Fotos gibts davon erstmal keine (da ich drunter stand…), vielleicht klau ich irgendwo n Bild :-)

100 Jahre Waldhof, (C) by Kurpfalzonkel

Update: Klauen war gar nicht nötig, der gute Kurpfalzonkel hat mir freundlicherweise ein Bild zur Verfügung gestellt. Besten Dank dafür und an meine Leser der Hinweis, dass die Seite www.kurpfalzonkel.de ebenfalls sehr lesenswert ist!

Da heute der Schwerpunkt auf Party lag und das Spiel eh grotte war, kam man irgendwie beim ersten Mal Bierholen nicht mehr von der Bude weg, so dass zum Spiel nichts weiter aus meiner Sicht berichtet werden kann.

Nur so viel: Quasi-Absteiger VfR konnte das Spiel durch einen Freistoßtreffer für sich entscheiden, insgesamt war das Spiel auf superniedrigem Niveau und der Keeper der Rasenspieler verletzte sich bei einem Zusammenprall in der ersten Hälfte so krass, dass zeitweise Lebensgefahr bestand.

Carl-Benz-Stadion, Mannheim

Nach dem Spiel ist vor der Bühne, wo noch ordentlich gerockt wurde, bis man sich irgendwann entschloss, sich Richtung Bett zu bewegen. Schlauerweise ca. 10 Minuten zu spät. Hieß: per Taxe zum Bahnhof, da die letzte RB verpaßt, also Teuerticket nach KA. Ganz schön teurer Abend!

SV WALDHOF MANNHEIM: Christopher Gäng – René Schwall, Christian Katins, Michael Bodnar, Christian Schilling (Ergün Pakel, 66′), Patrick Geissinger – Patrick Marschlich, Christian Dausel, Dominik Groß, Kevin Wittke (Sascha Ropic, 55′) – Sebastian Göbig (Hüseyin Renkli, 80′). TRAINER: Steffen Menze

TORE: 0:1 Artur Krettek (70′)

ZUSCHAUER: 7.062, die Heimseite wurde durch grössere Abordnungen aus Frankfurt und Braunschweig unterstützt, Gästefans war nur sehr spärlich da.

OL Südwest: FSV Oggersheim – FSV Salmrohr 3:0 (2:0)

Samstag, 28. April 2007
FSV Oggersheim Südweststadion,
Ludwigshafen
FSV Salmrohr

Im Südweststadion in Ludwigshafen (in den 80ern bekannterweise mal Spielstätte vom SV Waldhof Mannheim) spielt ja der designierte Regionalligaaufsteiger FSV Oggersheim – und da dort gerne mal Samstag abends gespielt wird, war es für uns ein Leichtes, heute dann doch noch mal ein komplettes Spiel zu besuchen.

Südweststadion, Ludwigshafen

Das Südweststadion macht einen einigermaßen heruntergekommenen Eindruck, die Tribüne ist zwar ganz OK, der Gästebereich auf der Gegengerade und die Geraden selber sind aber reichlich desoltat – weshalb es vom DFB für die kommende Saison wohl auch eine Ausnahmegenehmigung geben muss und die maximale Zuschauerzahl auf 10.000 begrenzt werden wird – sollte locker reichen, wie ich denke.

Abgang / Südweststadion

Vor Kickoff noch schnell paar Bilder, eine SGE-Autobesatzung getroffen (die sich vorher in Pirmasens noch mit Wehener Aufstiegs-T-Shirts eingedeckt hatten) und eine Frikadelle probiert – Prädikat: dringend die Finger davon lassen!

Das Spiel war einseitig und durch zwei frühe Tore denn auch schon bald entschieden, so spielt wohl ein Aufsteiger… nach der Pause konnte man sich sogar einen vergeigten Elfmeter leisten.

Aus Salmrohr – denen ich aus diversen Gründen die Daumen drückte, heute mal keine Gäste dabei, jedenfalls konnten keine ausgemacht werden.
Das Heimpublikum auch noch weit davon entfernt, eine Bereicherung der Regionalliga Süd sein zu können (und da gehört ja auch nicht so viel zu). Immerhin gabs einen kleinen Stimmungsmob, der sich im Wesentlichen selber feierte. Kann man ja auch mal machen.

Nach Abpfiff gings für uns schließlich gen Karlsruhe, wo für die kommenden drei Nächte die Zelte aufgeschlagen werden sollten.

Bei einem kleinen Kneipenbesuch ließ man dann den Tag mit ein paar Kräusen ausklingen.

TORE: 1:0 Aydin Ay (3′), 2:0 Shpejtim Arifi (11′), 3:0 Fabio Rodighero (55′)

ZUSCHAUER: 467, keine Gäste